Bei der Weißwurstprüfung geht es um die Wurst

Eine gute Weißwurst zuzeln oder schneiden?

Am 18. Februar ging es wahrhaftig um die Wurst. Nicht um irgendeine Wurst, sondern um die Weißwurst. In diesem Jahr wurde es politisch bei der traditionellen Weißwurstprüfung, die von der Metzgerinnung München veranstaltet wurde. Neben zwei Prüfergruppen aus je einem Metzgermeister, Veterinär, Wirt und Verbraucher, wurden die Weißwürste auch von politischen Vertretern, darunter dem OB-Kandidaten der CSU Josef Schmid, FDP-Kollege Michael Mattar, Alexander Reissl von der SPD, der in Vertretung für OB-Kandidat Dieter Reiter kam und Tobias Ruff von der ÖDP auf Aussehen, Farbe und Geschmack geprüft. Am 16. März geht es bei der Stadtratswahl um die Wurst, zuerst aber bei der Weißwurstprüfung und darum, welche Metzgereien letztendlich eine Urkunde bekommen. Das wird aber erst am 26. Februar bei der Urkundenverleihung entschieden. Eines ist sicher, gut waren sie alle. Selbst mit noch so kleinen Fehlern.

Insgesamt haben 29 Betriebe an der 14. Weißwurstprüfung ihre Würste eingereicht.

In Sachen Weißwurst waren sich aber alle vier Kandidaten einig und bildeten so auch eine ganz große Koalition. Auch bei der Qualität waren sich die vier schnell einig.

 

 

Fotos von der Weißwurstprüfung mit vier Münchner Kommunalpolitikern gibt es genau hier https://www.pictrs.com/fotoagentur-schoenberger/5215809/bei-der-weisswurstpruefung-geht-es-um-die-wurst?l=de !