Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?

Genre: Drama, Komödie

FSK: ab 6 Jahren

Darsteller: Corinna Harfouch, Meret Becker, Sabine Timoteo, Karl Kranzkowski, Annalee Ranft, Bruno Cathomas,…

Produzenten: Jonas Katzenstein, Maximilian Leo, Rajko Kazbec, Dario Schoch

Regisseurin: Kerstin Polte

 

Verleih: Alamode Film

Kinostart: 03.05.2018

 

Inhalt:

Charlotte steckt in einer schwierigen Phase: Nach 37 Jahren, 5 Monaten und 21 Tagen besteht ihre Ehe mit Paul nur noch aus Routine und Missverständnissen. Dabei hätte sie ihm viel zu erzählen; zum Beispiel, dass sie in letzter Zeit mehr vergisst, als sie erlebt. Doch Charlotte hat beschlossen, ihr eben noch einmal in vollen Zügen zu genießen. Und so lässt sie ihren Mann einfach an einer Autobahnraststätte zurück, um gemeinsam mit ihrer aufgeweckten Enkelin Jo ans Meer aufzubrechen. Mithilfe der Truckerin Marion reisen Paul und Jo´s chaotische Mutter Alex den beiden hinterher. Auf einer einsamen Insel angekommen, treffen sie sich in der äußerst ungewöhnlichen „Pension Hörster“. Allmählich findet die Familie dort wieder zueinander, und auch Charlotte und Paul versuchen, ihre Liebe neu zu erfinden...

 

Kritik:

Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ ist ein charmanter, herzerwärmender Film mit einem tollen Soundtrack, der ganz nach dem Motto „Wer sich nicht sucht, findet auch nicht zueinander“ funktioniert und mit wundervollen sowie romantischen Naturaufnahmen überrascht.

Es ist vollkommen egal wen oder was man liebt. Wichtig ist nur, dass man von ganzem Herzen liebt.

Um wieder zueinander zu finden, tut es manchmal wirklich gut, wenn man ein wenig Abstand voneinander hat, um sich dann wieder neu zu verlieben.

Eine ehrliche, aber auch poetische Geschichte über die Liebe, in der es darum geht, an Gott zu glauben. Zeitweilig ist der Film auch ein wenig verwirrend und kompliziert, aber im Großen und Ganzen ein wunderschöner Film mit einer romantischen Liebeserklärung an alle Liebenden!