Wagner, Bayreuth und der Rest der Welt

Genre: Dokumentation, Musik - FSK: ohne Altersbeschränkung - Darsteller: Katharina Wagner, Christian Thielemann, Valery Gergiev, Placido Domingo, Alex Ross, Piotr Beczala, Anja Harteros, Barrie Kosky, Yuval Sharon, Catherine Foster, Kevin Maynor, Jonathan Livny, Koichi Suzuki, Sheikh Minister Zaki Nusseibeh, Ulrike und Georg Rauch,… - Produzenten: Moritz Bundschuh, Jörg Bundschuh - Regisseur: Axel Brüggemann

 

Verleih: Filmwelt - Kinostart: 28.10.2021

 

Inhalt:

Wagner ist mehr als Musik. Wagner ist ein gesellschaftliches Phänomen, eine Glaubensfrage und das Bayreuther Festspielhaus ist der Pilgerort. „Wagner, Bayreuth und der Rest der Welt ist“ eine dokumentarische Reise durch die Welt der Wagnerianer: von Venedig über Lettland, Israel, Abu Dhabi und die USA bis nach Japan. Im Zentrum des Films steht das Festspielhaus in Bayreuth und die Arbeit hinter den Kulissen. Katharina Wagner, Ur-Enkelin des Komponisten, Künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin der Festspiele gibt exklusive Einblicke in die Probenarbeit, erzählt, wie es ist, Regie zu führen, und Dirigent Christian Thielemann nimmt uns mit in den mystischen Bayreuther Orchestergraben. Wagner-Experte Alex Ross und das fränkische Metzger-Ehepaar Rauch eröffnen vollkommen neue Perspektiven auf Wagners Welt, die Festspiele und den „Eröffnungs-Zirkus“ mit Polit-Prominenz.

„Wagner, Bayreuth und der Rest der Welt“ ist ein neuer Blick hinter die Kulissen des weltweiten Wagner-Kults, des Festspielhauses und der Stadt Bayreuth – zwischen Leidenschaft und Musik, Politik, Kultur, Glamour, Probenarbeit und Bratwurst…

 

Kritik:

„Wagner, Bayreuth und der Rest der Welt“ ist kein biografischer Film über den Komponisten, keine musikwissenschaftliche Analyse seines Werkes, sondern ein Dokumentarfilm, der sich augenzwinkernd dem Faszinosum Richard Wagner widmet: in einer zutiefst menschlichen Weltreise!

„Wagner, Bayreuth und der Rest der Welt“ zeigt die leidenschaftliche Welt der „Wagnerianer“, die Faszination für die einzigartigen Kompositionen und beleuchtet das Phänomen des vielleicht deutschen Mythos durch die Augen von Wagnerfans in aller Welt. Es geht aber auch um den Zwiespalt zwischen der Liebe zur Musik, Ablehnung und Kritik und die antisemitischen Ansichten des Komponisten.

Es ist eine sehr beeindruckende und berührend erzählte, aber nicht zuletzt auch informative Dokumentation über einen ganz großen Komponisten.

Wagner-Musik wird auch das „Heavy Metal Ende der Klassik“ unter den Fans bezeichnet.

Es ist nicht irgendeine Dokumentation, es ist eine berührend und fesselnd erzählte Erinnerung für alle Fans und Musikliebhaber, die keineswegs langweilig erscheint. Die Dokumentation ist sehr lebhaft und mit reichlich Humor erzählt.

Ein durch und durch gelungener Film, der zu Wagners grandioser Musik mit wunderschönen und einzigartigen Bildern verzaubert und sogar einen Blick zurück auf die Pandemiezeit wirft.

Es ist nicht irgendeine Dokumentation, es ist ein Lebenswerk, eine Erinnerung an Wagner und sein Lebenswerk!