Violent Night

Genre: Action, Thriller - FSK: ab 16 Jahren - Darsteller: David Harbour, John Leguizamo, Alex Hassell, Alexis Louder, Leah Brady, Beverly D´Angelo, Edi Patterson, Cam Gigandet,… - Produzenten: Guy Danella, David Leitch, Marc S. Fischer, Kelly McCormick - Regisseur: Tommy Wirkola

 

Verleih: Universal Pictures International Germany GmbH - Kinostart: 01.12.2022

 

Inhalt:

Eigentlich will Santa Claus nur die Geschenke bringen, aber als er auf eine Gruppe Söldner stößt, die auf eine Anwesen Geiseln genommen hat, war´s das mit Stille Nacht. Statt der Geschenke holt Santa in „Violent Night“ den Hammer aus dem Sack.

Denn an Heiligabend legt sich niemand ungestraft mit dem Weihnachtsmann an…

Wer rechnet denn damit, dass der echte Weihnachtsmann vor der Tür steht?

Jedenfalls nicht das Team um Ben, dass sich ausgerechnet Heiligabend für einen Überfall auf das Anwesen einer wohlhabenden Familie ausgesucht hat. Ihr zweiter Fehler ist es, ihn als harmlosen Geschenkebringer mit Rauschebart zu unterschätzen, denn wo Santa hinlangt, wächst kein Weihnachtsbaum mehr. Mit Lichterkette und Baumschmuck bewaffnet wird er zum gnadenlosen Endboss und beschert ihnen ein blutiges Fest, auch wenn es nicht auf dem Wunschzettel stand…

 

Kritik:

„Violent Night“ ist eine weihnachtliche Action-Komödie, die spannende Unterhaltung und jede Menge actiongeladene Kampfszenen, vollgepackt mit jeder Menge Humor, zu bieten hat.

Abgerundet wird der Film von einem weihnachtlichen, gefühlvollen und stimmungsvollen Soundtrack. Besinnliche Musik perfekt gewählt für einen Thriller in der Vorweihnachtszeit.

Einzigartige Nahaufnahmen und eine hervorragende Besetzung.

„Kevin allein zuhaus“ war gestern, jetzt kommt Santa in „Violent Night“. Noch turbulenter, noch actionreicher als in Kevin geht es in dem neuen weihnachtlichen Actionthriller zu. Es kann jedenfalls wieder reichlich gelacht werden!

Dieses Mal ist es ein kleines Mädchen das Weihnachten retten muss.

Die Gags sind genauso lustig wie die von Kevin nur eben weitaus spannender und blutiger.

So spannend und lustig „Violent Night“ auch ist, genauso traurig ist die Geschichte.

Den Abspann sollte man unbedingt anschauen, denn der Film hält im Abspann noch eine kleine Szene bereit.

Nach Kevin kommt Trudy, aber die Fallen, die in „Violent Night“ gestellt werden, um Weihnachten zu retten, sind genauso humorvoll, unterhaltsam und spannend.