Unsere Grosse Kleine Farm

Genre: Dokumentation

FSK: ohne Altersbeschränkung

Darsteller: John Chester, Molly Chester, Beauden Chester, Alan York, Raul Rios, Flavio Vidales,…

Produzenten: John Chester, Sandra Keats, Laurie David, Erica Messer,...

Regisseur: John Chester

 

Verleih: Prokino Filmverleih

Kinostart: 11.07.2019

 

Inhalt:

Weil ihr geliebter Hund Todd zu viel bellt, verlieren Molly und John Chester ihr Appartement. Das Paar verlässt daraufhin die Großstadt und stürzt sich Hals über Kopf in die Verwirklichung eines langgehegten, großen Traums: die Gründung einer eigenen Farm. Auf über 80 Hektar in den kalifornischen Hügeln will das Paar mehr Harmonie in sein Leben bringen – und in das Land, das es ernährt. Was folgt, sind acht Jahre Arbeit, die den Idealisten alles an Einsatz abverlangen, aber auch 10.000 Obstbäume sowie alle erdenklichen Haus- und Wildtiere auf einem einst erschöpften, dürren Land hervorbringen. Unter ihnen ein erstaunliches Schwein namens Emma und deren bester Freund, der Hahn „Greasy“.

Zwischen fragilen Wasserleitungen, gierigen Schnecken, zu allem entschlossenen Kojoten und einem neuen alten Ökosystem, erkennen die Chesters, dass in der großen Vernetzung des Lebens all ihren Beitrag leisten können – im Vertrauen auf die Weisheit der Natur und das Leben selbst...

 

Kritik:

Unsere grosse kleine Farm“ handelt von zwei Träumern aus der großen Stadt, die sich dazu entscheiden einfach loszulegen: Ohne politische Agenda und ohne Dogmatismus zeigt die Dokumentation eine unerschrockene Odyssee, bei der es nicht nur um ökologische Landwirtschaft, sondern vielmehr darum geht, wie die beiden sich mit ihren eigenen Händen ein kleines Paradies, eine Familie und eine neue Heimat erschaffen. Ein wahres Märchen!

Es ist eine traumhaft schöne Natur-Dokumentation mit liebevollen Aufnahmen und einer wunderschönen Geschichte, passend zur Artenvielfalt. Tolle Tieraufnahmen mit ganz vielen liebevoll gestalteten Perspektiven, aber nicht zuletzt die Aufnahmen der Jungtiere sind ein ganz besonderes Highlight.

Der Film zeigt eine wunderschöne und beeindruckende Geschichte um ein Leben in der Landwirtschaft und die Idee, von der Gründung einer Farm.

Die bildgewaltigen Naturaufnahmen zeigen nicht nur Tiere und das Leben auf der Farm, sondern alles, was zu einer Farm und dem Leben dort, dazugehört. In dem Film werden alle Höhen und Tiefen präsentiert.

Lehrreich ist der Film auf alle Fälle auch für den Heimat- und Sachunterricht an Grundschulen, aber auch für all diejenigen, die sich in der Natur einbringen möchten, ihren Beitrag für eine bessere Umwelt leisten möchten oder aber selbst von einem Leben auf dem Land träumen, sich aber noch nicht so recht dazu bewegen konnten, den ersten Schritt zu wagen. Vielleicht hilft der Film bei der Entscheidung den Schritt in die Landwirtschaft zu gehen?

Der Film wird garantiert die Herzen der Zuschauer im Sturm erobern und die letzten Zweifler davon überzeugen. Auf alle Fälle sollte man den Film auch den Politikern zeigen, besonders aber der SPD, CSU und den Grünen, die sich an der Geschichte einmal inspirieren sollten, um eine bessere Regierung aufzustellen!

Ansonsten aber natürlich ein Film für all diejenigen, die schon immer davon träumen, der Großstadt zu entfliehen um auf dem Land ihr eigenes Ding zu machen.