Unheimlich perfekte Freunde - Krass, mich gibt´s doppelt!

Genre: Familie

FSK: ab 6 Jahren

Darsteller: Luis Vorbach, Jona Gaensslen, Margarita Broich, Marie Leuenberger, Serkan Kaya, Cleo Dietmayr, Colin Badura, Sanna Morgenroth, Xari Wimbauer, Pepe Trebs, Justus Kaßmann, Maja Beckmann, Butz Buse, Max von Thun, Christian Schneller,…

Produzenten: Benedikt Böllhoff, Max Frauenknecht, Al Munteanu, Lars Wiebe

Regisseur: Marcus H. Rosenmüller

 

Verleih: Square One Entertainment

Kinostart: 04.04.2019

 

Inhalt:

Emil und Frido sind beste Freunde. Als in einem Spiegelkabinett auf dem Jahrmarkt die Spiegelbilder der beiden zum Leben erweckt werden, glauben die zehnjährigen Jungs, das große Los gezogen zu haben: Die Doppelgänger können nämlich all das, was Frido und Emil selbst nicht so gut können, ihre ambitionierten Eltern aber von ihnen erwarten. Doch als ihre Abbilder plötzlich beginnen, eigene Ziele zu verfolgen, müssen die beiden Freunde einen Weg finden, die unheimlichen Geister, die sie riefen, wieder los zu werden. Das aber gestaltet sich schwieriger als gedacht...

 

Kritik:

Nach dem Drama um die Torwartlegende Trautmann, hat Regisseur Marcus H. Rosenmüller schon seinen nächsten Film am Start. Dieses Mal handelt es sich um einen Kinderfilm in dem es darum geht, dass Kinder einen Platz brauchen wo sie sich geborgen fühlen. Sie brauchen aber keinen Druck, weder von zuhause noch von der Schule.

Aus der Botschaft geht hervor, dass alle Menschen gleich sind. Es spielt auch absolut keine Rolle ob man jetzt eine gute Bildung mit Abitur hat oder ob man nur einen Mittelschulabschluss hat. Wichtig ist nur, dass man seine Kinder liebt und ihnen zuhört.

Mobbing spielt in dem Film genauso eine Rolle wie Zusammenhalt und Mut.

Ein wirklich gelungener und lehrreicher Film, auch für diejenigen, die selber gerne auf ärmere und solche, die eine Lernschwäche herabsehen. Der Film sagt deutlich aus, dass man jeden gleich behandeln und auf gar keinen Fall Druck ausüben soll.

In der Botschaft des Films geht es auch darum, dass die Kinder nicht alle gleich sind. Der eine ist in der vierten Klasse noch verspielt und spielt mit LEGO, der andere hat nur sein Handy im Kopf und geht mit Freunden aus. Es gibt aber auch solche, die durch und durch perfekt sind. Deshalb kann und sollte man Kinder nie miteinander vergleichen und schon gar nicht abschreiben oder behaupten, es schafft den Übertritt auf´s Gymnasium niemals. Schon gar nicht als Lehrerin, denn es spielt absolut keine Rolle ob ein Kind aufs Gymnasium geht, die Realschule oder Mittelschule besucht!

 

 

Die Premiere von „Unheimlich perfekte Freunde“ fand am 24. März 2019 im Mathäser Filmpalast in München in Anwesenheit der Hauptdarsteller Luis Vorbach und Jona Gaensslen statt. Auch Max von Thun, der im Film eine Nebenrolle spielt, schaute auf der Premiere vorbei, um zusammen mit den Kinderdarstellern und Regisseur Marcus H. Rosenmüller zu feiern. Weitere Gäste auf der Premiere waren: Kika-Moderator Ben Blümel, Darya Gritsyuk und SOKO Kommissarin Bianca Hein.