Timm Thaler oder das verkaufte Lachen

Genre: Familie, Abenteuer, Drama

FSK: ohne Altersbeschränkung

Darsteller: Arved Friese, Justus von Dohnányi, Axel Prahl, Jule Hermann, Charly Hübner, Fritzi Haberlandt, Harald Schmidt, Heinz-Rudolf Kunze, Milan Peschel, Thomas Ohrner,…

Produzenten: Oliver Berben, Martin Moszkowicz,…

Regisseur: Andreas Dresen

 

Verleih: Constantin Filmverleih

Kinostart: 2.02.2017

 

Inhalt:

Timm Thaler lebt in ärmlichen Verhältnissen. Trotzdem lacht er gerne und viel. Sein Lachen ist so bezaubernd und ansteckend, dass der dämonische Baron Lefuet es um jeden Preis besitzen will. Und so macht der reichste Mann der Welt dem Jungen ein unmoralisches Angebot: Wenn Timm ihm sein Lachen verkauft, wird er in Zukunft jede Wette gewinnen. Nach anfänglichem Zögern unterschreibt Timm den Vertrag. Er kann sich jetzt zwar scheinbar jeden Wunsch erfüllen, dafür ist er ohne sein Lachen ein anderer Mensch. Nur noch seine Freunde Ida und Kreschimir halten zu ihm und so machen sie sich gemeinsam auf den Weg zu diesem Timm Thaler Cup, um Timm aus den Fängen des Baron zu befreien und durch eine List sein markantes Lachen zurückzugewinnen...

 

Kritik:

Die Fernsehserie ist Kult, das Buch ein Klassiker. Nun kommt Timm Thaler auch ins Kino, wo er in der Neuverfilmung hoffentlich genauso viel Erfolg haben wird, wie schon in der Fernsehserie. Der Film ist für Erwachsene gedacht, die schon die Serie geschaut haben und für den Nachwuchs. Eltern, die früher selber Timm Thaler geschaut haben, werden aufgefordert mit ihren Kindern in die Neuverfilmung zu gehen, denn der Film ist generationenübergreifend. Deshalb wird auch Thomas Ohrner, der durch die TV-Serie bekannt wurde, in einer Gastrolle zu sehen sein.

Geld allein macht nicht glücklich. Das bekommt auch Timm Thaler zu spüren als er sein Lachen verkauft und im Gegenzug jede Wette gewonnen und all seine Freunde verloren hat. Lachen konnte er auch nicht mehr und das obwohl er eines Tages der fröhlichste Junge seiner Klasse war, den alle gemocht haben...

Durch den Film soll all denjenigen, die weniger Geld haben und sich weniger kaufen können, gesagt werden, dass Freunde im Leben viel mehr Wert sind als alles Geld der Erde. Geld macht, wie der Film deutlich zeigt nicht glücklich und „wenn der Mensch lacht, ist der Teufel verschwunden“.