The Song of Names

Genre: Drama, Musik

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: Tim Roth, Clive Owen, Catherine McCormack, Jonah Hauer-King, Gerran Howell, Luke Doyle, Misha Hadley, Magdalena Cielecka,…

Produzenten: Robert Lantos, Lyse Lafontaine, Viktória Petrányi, Christian Angermayer,...

Regisseur: Francois Girard

 

Verleih: Kinostar

Kinostart: 06.08.2020

 

Inhalt:

Martin Simmonds wird schon sein ganzes Leben vom mysteriösen Verschwinden seines „Bruders“, und außergewöhnlichen besten Freundes verfolgt. Dieser ist ein polnisch-jüdischer Violinen Virtuose namens Dovidl Rapaport. Er verschwand kurz vor seinem Debüt Konzert in London im Jahre 1951, welches der Start einer überragenden Karriere hätte werden sollen. 35 Jahre später findet Martin heraus, dass Dovidl noch am Leben sein könnte und macht sich auf eine besessene, interkontinentale Suche nach ihm um herauszufinden, wieso er damals weggegangen ist…

 

Kritik:

„Song of Names“ ist ein berührendes Musik-Drama über einen Geigenspieler, die sehr beeindruckend erzählt ist. Eine tolle Kulisse trifft auf wunderschöne Landschaften und eine erstklassige Besetzung.

Die Geschichte ist ehrlich und berührend erzählt und überzeugt durch ein einzigartiges Geigenspiel. So gefühlvoll der Soundtrack ist, so mitreißend und temporeich ist er auf der anderen Seite.

Alles in allem eine sehr schöne harmonische, aber auch ein wenig traurige Geschichte, die sehr unterhaltsam erzählt ist.