The Peanut Butter Falcon

Genre: Abenteuer, Drama

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: Shia LaBeouf, Dakota Johnson, Zachary Gottsagen, Bruce Dern, Thomas Haden Church, Jon Bernthal, John Hawkes, Susan McPhail,…

Produzenten: Albert Berger, Ron Yerxa, Christopher Lemole, Tim Zajoros,...

Regisseure: Tyler Nilson, Mike Schwartz

 

Verleih: Tobis Film

Kinostart: 19.12.2019

 

Inhalt:

Der 22-jährige Zak will raus! Raus aus dem Altenheim, in das er wegen seines Down-Syndroms gesteckt wurde. Aber seine Betreuerin Eleanor weiß die Fluchtpläne ihres Schützlings immer wieder zu durchkreuzen. Angetrieben von seinem großen Traum, Profi Wrestler zu werden, gelingt Zak eines Nachts doch noch der Ausbruch. Nur mit einer Unterhose bekleidet, stürzt er sich ins größte Abenteuer seines Lebens. Dabei trifft Zak auf den zwielichtigen Tyler, der selbst auf der Flucht vor rachsüchtigen Fischern ist und eigentlich keine Klette am Bein gebrauchen kann. Doch schon bald werden aus den beiden ungleichen Männern echte Freunde, die ihre Reise gemeinsam auf einem selbstgebauten Floss fortsetzen. Unverhofft bekommen sie Gesellschaft von Eleanor, die Zak gefolgt ist und ihn unbedingt ins Heim zurückbringen will. Und auch Tylers Verfolger sind dem ungewöhnlichen Gespann schon dicht auf den Fersen...

 

Kritik:

The Peanut Butter Falcon“ ist ein herzerwärmender Film auf den Spuren von Mark Twain. In der Geschichte geht es um die Freundschaft von zwei ungleichen Männern, die gegen alle äußeren Widrigkeiten zusammenhalten. Es ist aber auch ein märchenhaftes Roadmovie und ein berührendes Plädoyer fürs Festhalten an den eigenen Träumen.

Die Botschaft des Films, dass jeder Mensch ein Recht zu leben hat, wird in dem Film sehr gut übermittelt.

Auch die Thematik mit den Behörden und dass ein kranker Mensch, egal wie alt er ist, gleich ins Altersheim gesteckt wird, wenn die Behörden nicht mehr weiter wissen, ist auch sehr gut übermittelt und rührt zu Tränen. Wenn ein Mensch krank oder behindert ist, so gehört er noch lange nicht ins Altersheim, nur weil die Behörden ihn da gerne hätten. Er gehört unter liebevolle Menschen, die sich um ihn kümmern. Schließlich haben auch Menschen mit Behinderung verdient geliebt zu werden und nicht ins Heim abgeschoben zu werden.

Die Geschichte ist sehr berührend und voller Humor erzählt und zeigt wieder einmal, dass Kinder unberechenbar sein können.

Wunderschöner Soundtrack, der sich der Countrymusik einordnen lässt und traumhaft schöne Landschafts-, Natur- und Tieraufnahmen treffen auf eine einzigartige und beeindruckende Geschichte.

Menschen die anders sind, fühlen sich zueinander hingezogen, da sie beide auf eine gewisse Weise von der Gesellschaft ausgeschlossen werden. Auch diese Botschaft wird bestens übermittelt.

Durch den Film wird deutlich gemacht, dass man auch mit Down-Syndrom ein eigenes Leben führen kann. Der Film ist der beste Beweis dafür, was man alles erreichen kann, wenn man Freunde hat, die einen unterstützen, auch wenn sie eine Behinderung haben.

Nicht zuletzt rührt die Geschichte zu Tränen und macht wütend auf die Gesetze.