The Disaster Artist

Genre: Drama, Komödie, Biografie

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: James Franco, Dave Franco, Seth Rogen, Alison Brie, Ari Graynor, Josh Hutcherson, Jacki Weaver, Zac Efron, Bryan Cranston, Melanie Griffith, Sharon Stone, Lizzy Caplan, Kristen Bell

Produzenten: James Franco, Vince Jolivette, Evan Goldberg, Seth Rogen, James Weaver,…

Regisseur: James Franco

 

Verleih: Warner Bros. GmbH

Kinostart: 11.01.2018

 

Inhalt:

The Disaster Artist“ ist die wahre Geschichte des ambitionierten Filmemachers und berüchtigten Hollywood-Außenseiters Tommy Wiseau – eines Künstlers, der mit großer Leidenschaft zu Werke ging, dabei aber fragwürdige Methoden anwandte. James Franco verwandelte die tragikomische Story in ein Loblied auf Freundschaft, künstlerische Selbstverwirklichung und Träume, die trotz unüberwindlicher Hürden Realität werden. Der Enthüllungsbestseller von Greg Sesteros über die Dreharbeiten zu Tommys Kult-Klassiker, der auch „Desaster-Stück“ namens „The Room“ („der beste schlechte Film aller Zeiten“) genannt wird, diente als Vorlage.

Auf urkomische Weise erinnert uns „The Disaster Artist“ auf urkomische Weise und sehr zeitgemäß daran, dass es durchaus verschiedene Wege gibt, um zur Legende zu werden: Was jemand erreichen kann, ist in dem Moment keinerlei Einschränkungen unterworfen, wenn er selbst absolut keine Ahnung von dem hat, was er da treibt...

 

Kritik:

Die Schauspieler sind für den Film bestens gewählt. Sie präsentieren sich sehr fesselnd und in die Geschichte gezogen und gerade weil der Film „The Room“ als schlechtester Film aller Zeiten gilt, ist er Kult. Nun hat James Franco die Geschichte des Films neu erzählt. Er reflektiert darin auch das Filmemachen an sich. Der Film erzählt auch über gemeinsame Interessen, wie z. B. die Bewunderung von James Dean und Rick Astley. Der 80er Jahre Soundtrack ist auch bestens zum Film gewählt.

Man sollte auch unbedingt den Abspann abwarten, in dem noch Bilder gegenübergestellt werden, die das Original zeigen und zum Vergleich das Bild aus dem Film. Wirklich sehr schön mit anzuschauen! Wer aber allerdings von „The Room“ bisher noch nichts gehört hat, sollte sich vorab informieren, da es sonst schwierig werden könnte, sich in die Verfilmung dieses Films hineinzuversetzen. Es ist aber ohne Frage ein einzigartiger Film mit großartiger Besetzung, einer tollen Geschichte und einem einfühlsamen Soundtrack.