The Death of Stalin

Genre: Historie, Tragikkomödie

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: Steve Buscemi, Simon Russell Beale, Jeffrey Tambor, Michael Palin, Paul Whitehouse, Jason Isaacs,…

Produzenten: Yann Zenou, Laurent Zeitoun, Nicolas Duval Adassovsky, Kevin Loader,…

Regisseur: Armando Iannucci

 

Verleih: Concorde Filmverleih GmbH

Kinostart: 29.03.2018

 

Inhalt:

Moskau, 2. März 1953. Ein Mann liegt nach einem Schlaganfall im Sterben. Bald wird er das Zeitliche segnen – und wer es jetzt richtig anstellt, kann seinen Platz einnehmen. Der sterbende Mann heißt Josef Stalin: Generalsekretär der UdSSR, Diktator, Tyrann und Massenmörder. The Death of Stalin ist eine Satire über die Tage zwischen seinem unrühmlichen Ableben und seiner pompösen Beerdigung: Tage, in denen die Mitglieder des Politbüros mit allen Mitteln darum kämpfen, die Macht zu übernehmen. Tage, in denen sich der ganze Wahnsinn, die Verkommenheit und die alltägliche Unmenschlichkeit des Totalitarismus in allen Facetten offenbaren...

 

Kritik:

The Death of Stalin“ ist eine großartige Komödie über die absurden Intrigen um Josef Stalins reiches Erbe, bei denen das Lachen im Halse stecken bleibt. Bei dem Film handelt es sich um eine grandios besetzte Polit-Satire, die messerscharf, bitterböse und nicht zuletzt auch ein wenig witzig ist.

The Death of Stalin“ ist ein wirklich interessanter und spannender Film mit ein wenig Humor. Die Verfilmung ist beeindruckend, die Umstände eher traurig. Wenn die Thematik nicht so traurig und ernst wäre, könnte man bei dem dezenten Humor sicherlich auch mehr lachen. Man denkt sich aber, dass es nicht sein darf und so hat man natürlich auch nichts zu lachen, obwohl der Film als Satire gemacht und der Humor auch in den Film mit eingebaut wurde. Schon allein aus Respekt sollte man aber nicht lachen.

Auf alle Fälle ein wirklich toller Film mit großartiger Besetzung, die ihre Rollen sehr gut performen.