Silence

Genre: Drama, Historie

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: Andrew Garfield, Adam Driver, Liam Neeson, Tadanobu Asano,…

Produzenten: Irwin Winkler, Randall Emmett, Barbara De Fina,…

Regisseur: Martin Scorsese

 

Verleih: Concorde Filmverleih

Kinostart: 2.03.2017

 

Inhalt:

Pater Sebastiao Rodrigues und Pater Francisco Garpe brechen im Jahr 1638 von Portugal ins für die westliche Welt völlig abgeschottete Japan auf. Sie machen sich auf die Suche nach der Wahrheit hinter den undenkbaren Gerüchten, dass ihr berühmter Lehrer Cristóvao Ferreira seinen Glauben abgeschworen hätte. Kaum angekommen, erleben sie die brutale und unmenschliche Verfolgung der Christen durch die japanischen Machthaber. Im Angesicht der Ereignisse in einer Gesellschaft, die keine Toleranz kennt und in der der Tod an der Tagesordnung ist, stellt sich Sebastiao auf seiner Reise durch das von der Gewaltherrschaft der Shogune zerrissene Land die immerwährende Frage: Wie kann Gott zu all dem schweigen?

 

Kritik:

Der Film von Martin Scorsese, der auf historischen Ereignissen basiert, wurde in den Hauptrollen großartig besetzt. Besser als mit Andrew Garfield, den man als „Spider Man“ kennt und Adam Driver, bekannt als „Star Wars“ Bösewicht „Kylo Ren“ hätte man die beiden Pater nicht besetzen können, denn man merkt von Anfang an, dass die Zusammenarbeit der beiden Schauspieler sehr harmonisch gewesen sein muss.

Es handelt sich um eine Ostergeschichte... Allerdings nicht um eine, wie man sie z. B. aus der Kirche kennt...

Die Geschichte ist sehr spannend, dramatisch und fesselnd erzählt. Der Film dauert 160 Minuten. Man glaubt es kaum, aber die Zeit verfliegt wie im Nu und die Verfilmung ist weder in die Länge gezogen, noch ist sie langweilig erzählt.

Ausgezeichnete darstellerische Leistungen treffen auf einen beeindruckenden und besinnlichen Soundtrack.

Wenn man abschließend auf die Gesetze in den anderen Ländern zurückblickt, bekommt man gleich wieder eine Wut, denn nur weil einer einen anderen Glauben hat, kann man ihn doch nicht gleich enthaupten...

Wenn man allerdings bei einer FSK 12 bedenkt, dass auch 6-jährige Kinder in Begleitung von Erwachsenen in den Film dürfen, sind manche Szenen für die FSK zu heftig. Leider kann man nicht alle Eltern zur Vernunft appellieren, einen solchen Film erst zu testen bevor man mit dem Nachwuchs ins Kino rennt.

Silence“ ist letztendlich ein echtes Meisterwerk!