Shane

Genre: Dokumentation, Musik

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller/Protagonisten: Shane MacGowan, Victoria Mary Clarke, Johnny Depp, Gerry Adams, Bobby Gillespie,…

Produzenten: Johnny Depp, Stephen Deuters, Stephen Malit, Julien Temple,…

Regisseur: Julien Temple

 

Verleih: Neue Visionen Filmverleih

Kinostart: 19.08.2021

 

Inhalt:

Shane MacGowan. Rebell, Punk, Poet. Frontmann der legendären Band The Pogues. Begnadeter Songwriter und exorbitanter Selbstzerstörer. Der durchgeknallte Unruhestifter mit irischen Wurzeln, der nach London zog, um in den Underground-Clubs und Pubs die dort gerade entstehende Punkbewegung mit irischem Folk aufzumischen. Aus der Nische des Punk heraus schaffe es Shane, seinen Landsleuten in der aufgeheizten Stimmung des Nordirland-Konflikts eine weithin hörbare Stimme zu geben, mit einer Wucht und Hemmungslosigkeit, die sie bis dahin nie hatten. Und wie nebenbei schuf er mit „Fairytale of New York“ im Stil einer irischen Folk-Ballade eines der meistgehörten Weihnachtslieder der Briten im 21. Jahrhundert. Nun hat der gefeierte Dokumentarfilmer und Wegbegleiter des Punk, Julien Temple, Shane ein Denkmal gesetzt: ein Feuerwerk aus intimen Aufnahmen der britischen Punk-Kultur aus Temples eigenen Archiven und bisher unveröffentlichtem Material. Temple beschwört in seinem Film Aufstieg und Niedergang eines rotzigen Genies, das sich selbst mit seinen Exzessen aus der eigenen Band katapultierte und bis in den Rollstuhl brachte, um schließlich seinen 60. Geburtstag mit neuen Zähnen, altem Humor und Größen wie Nick Cave und Johnny Depp als rauschendes Fest auf der Bühne zu feiern…

 

Kritik:

„Shane“ ist ein mitreißendes Portrait über die Punkbewegung und ihre Galionsfiguren. Es ist ein halluzinierender Tauchgang in die brodelnde Welt des Folk-Punk, der anarchischen Zerstörungswut und der blanken Poesie hinter rausgekotzten Worten.

Ein einzigartiges und informatives Bio-Pic über einen tollen Künstler, der mit seiner Musik Erinnerungen weckt. Musikalisch lässt sich Shane in die Kategorie Country, Folk und Punk einordnen.

Die Aufnahmen in den Dünen laden zum Träumen ein und sind, zusammen mit den schwarz-weiß Aufnahmen sehr überzeugend und authentisch dargestellt.

Die Animationen, die in die Geschichte mit eingearbeitet wurden, sind sehr gut gewählt. Es wird auch sehr gut thematisiert, dass man in Irland mit der Musik aufwächst. Da wird einem das Instrument quasi mit in die Wiege gelegt.

Durch den Wechsel aus Animation und ganz viel Musik ist der Film keine Minute langweilig und macht Spaß.

Mit „Stream of Whiskey“ fing die musikalische Karriere von Shane an und nun dürfen sich die Fans über ein wirklich sehr gelungenes, informatives und großartiges Bio-Pic über den Künstler freuen, der jede Menge Informationen über diesen ganz großen Künstler bietet.