Schloss aus Glas

Genre: Drama, Biografie

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: Brie Larson, Naomi Watts, Woody Harrelson, Max Greenfield, Josh Caras, Sarah Snook, Brigette Lundy-Paine,…

Produzenten: Gil Netter, Ken Kao, Mike Drake,…

Regisseur: Destin Daniel Cretton

 

Verleih: Studiocanal

Kinostart: 21.09.2017

 

Inhalt:

Für Jeannette ist das Leben ein großes Abenteuer, denn ihr Vater Rex holt ihr die Sterne vom Himmel und verjagt die Dämonen, die sie nachts im Traum verfolgen. Was macht es da schon, mit leerem Magen ins Bett zu gehen, eine eigensinnige Künstlermutter ertragen zu müssen oder in Nacht-und-Nebel-Aktionen den Wohnort zu wechseln. Sie ist ein glückliches Kind. Leider können aber mit der Zeit auch die hoffnungsvollen Geschichten des alkoholkranken Vaters nicht mehr von der bitteren Armut ablenken, in der Jeannette und ihre Familie leben. Das Lügengebäude der Eltern erweist sich als ebenso zerbrechlich wie das Schloss aus Glas, das Rex seiner Tochter jahrelang zu bauen verspricht...

 

Kritik:

Schloss aus Glas“ ist die Verfilmung des weltweiten Bestsellers von Jeannette Walls mit Brie Larson, die die Geschichte als erwachsene Jeannette in Rückblicken über die Kindheit, die sie einholt und die bewältigt werden will, in emotionalen und beeindruckenden Bildern erzählt. Nicht nur Brie Larson brilliert in der Rolle der Jeannette, auch die grandiose Darstellung von Woody Harrelson ist einzigartig. Es ist ein emotionales Familiendrama mit einzigartiger Besetzung, dass wieder einmal zeigt, dass man, um jemanden zu lieben, kein Geld braucht! Es spielt absolut keine Rolle ob man reich oder arm ist, wenn man jemanden von Herzen liebt, sind die inneren Werte ausschlaggebend.

Ein traumhaft schöner und berührender Soundtrack macht den Film zu dem was er ist, einer wunderbaren und wahren, aber auch dramatischen Geschichte, die man nicht so ohne weiteres unter den Tisch kehren sollte. Der Film zeigt auch auf beeindruckende Weise, was Alkohol alles zerstören kann, wenn man erst einmal davon abhängig ist.

Alles in allem eine sehr schöne und einfühlsame Erzählung über Armut und Reichtum. Wenn man in armen Verhältnissen lebt, freut man sich auch über die kleinsten Geschenke (kleine Gesten, Liebe und Wärme). Egal was einem seine Eltern angetan haben, sie haben immer geliebt und werden ihre Kinder immer lieben. Das sollte man nicht vergessen!