Rémy - Sein größtes Abenteuer

Genre: Drama, Abenteuer, Familie - FSK: ab 6 Jahren - Darsteller: Daniel Auteuil, Maleaume Paquin, Virginie Ledoyen, Jonathan Zaccai, Jacques Perrin, Ludivine Sagnier, Albane Masson, Zoe Boyle,… - Produzenten: Eric Jehelmann, Philippe Rousselet, Fabrice Gianfermi - Regisseur: Antoine Blossier

 

Verleih: Der Filmverleih - Kinostart: 04.11.2021

 

Inhalt:

Der Waisenjunge Rémi wird von der sanftmütigen Friseurin Madam Barberin aufgezogen. Doch dann gerät er im Alter von zehn Jahren in die Obhut eines fahrenden Musikanten, der ihn mit auf Wanderschaft nimmt. An dessen Seite und in Begleitung von dem Hund Capi und dem kleinen Affen Joli-Coeur reist der Junge durch ganz Frankreich und kommt schließlich dem Geheimnis seiner Herkunft auf die Spur…

 

Kritik:

„Rémi – Sein größtes Abenteuer“ ist ein bildgewaltiges, aber auch ziemlich trauriger Film für die ganze Familie. Es ist jetzt nicht der typische Familienfilm, der für gute Unterhaltung sorgt, sondern vielmehr ein Film zum Nachdenken, denn in der Thematik des Films geht es um Macht, Intrigen, Geld und Missbrauch.

Sonst ist „Rémy – Sein größtes Abenteuer“ aber auf alle Fälle ein wunderschönes Abenteuer über Mut, Freundschaft und Zusammenhalt, in dem es um Familie, Intrigen und Arroganz geht.

Die Geschichte handelt von einem Jungen, der auf der Suche nach seiner eigentlichen Herkunft ist. Bis er seiner Herkunft einen bedeutenden Schritt näherkommt, muss er aber einige Hürden überwinden. So muss er z. B. am eigenen Leib miterleben, wie es ist, wenn man abgeschoben wird und von heute auf morgen seine Heimat verlassen muss. Die Geschichte sagt aber auch aus, dass man einen Menschen, nur weil man ihn nicht mehr haben will oder er ausgedient hat, nicht einfach so weiterverkaufen kann. Verkaufen kann man z. B. Kleidung, Nahrungsmittel, aber keine Lebewesen, die eine liebevolle Heimat haben.

Der Film sorgt für jede Menge rührende Momente und überzeugt mit wunderschönen Landschaftsaufnahmen.