Pio

Genre: Drama

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: Pio Amato, Koudos Seihon, Iolanda Amato, Damiano Amato, Francesco Pio Amato, Patrizia Amato, Rocco Amato, Susanna Amato,…

Produzenten: Gwyn Sannia, Jon Coplon, Christoph Daniel, Ryan Zacarias, Paolo Carpignano,…

Regisseur: Jonas Carpignano

 

Verleih: DCM Filmdistribution

Kinostart: 05.04.2018

 

Inhalt:

A Ciambra ist eine kleine Roma-Gemeinde in Kalabrien: PIO kann es kaum erwarten, endlich erwachsen zu werden. Bereits mit 14 trinkt und raucht er. Als einem der wenigen gelingt es ihm zudem mühelos, sich in verschiedenen gesellschaftlichen Kreisen zu bewegen: in denen der italienischen Bevölkerung, der afrikanischen Immigranten und denen seiner Roma-Freunde. Pio folgt seinem älteren Bruder Cosimo auf Schritt und Tritt und lernt dabei alles Notwendige, um auf den Straßen seiner Heimatstadt über die Runden zu kommen. Als Cosimo eines Tages verschwindet und sich die Situation zunehmend verschlechtert will Pio beweisen, dass er bereit dafür ist, in die Fußstapfen seines großen Bruders zu treten. Dabei muss er sich entscheiden, ob er wirklich bereits so weit ist, zum Mann heranzureifen.

Im kalabrischen Gioia Tauro fließen die Kulturen ineinander, weil sie nicht anders können – und das verläuft nicht immer reibungslos. Seinen intensiven Erstling MEDITERRANEA setzt Jonas Carpignan auf den Fersen von PIO fort, einem jungen Roma, der sich nach der Festnahme von Vater und Bruder plötzlich in der Rolle des Familienoberhauptes wiederfindet. Pio hält sich und die Seinen fortan mit Gaunereien über Wasser und freundet sich mit Aviya an, einem Flüchtling aus Burkina Faso.

 

Kritik:

Pio“ ist ein Stadtporträt, eine sensible Alltagsbeobachtung und ein großes Spielfeld für den erst 14-jährigen Hauptdarsteller Pio Amato. Er wünscht sich nichts sehnlicher als mit seinen 14 Jahren schon wie ein Erwachsener zu leben. Dabei überschreitet er schon das ein oder andere Mal die Grenzen. Auch die Ausdrucksweise, wie sie in der Verfilmung präsentiert wird, geht ziemlich an die Grenzen für eine Altersgabe ab 12. Man sollte hier also an die Eltern appellieren, dass sie den Film wirklich erst mit Kindern und Jugendlichen anschauen, die schon 12 Jahre alt sind und älter.

Pio wünscht sich so zu leben, wie es ihm sein älterer Bruder vorlebt. Sehr beeindruckend und einfühlsam erzählt. In der Geschichte geht es aber auch um Flucht, Mut, Zusammenhalt und wahre Freundschaft, wie man an der Freundschaft zwischen Pio und dem Aviya sehr gut dargestellt bekommt.

Abgerundet wird die ernste Geschichte von einem wundervollen und berührenden Soundtrack. Der Film präsentiert auf eindrucksvolle Weise, wie es ist in ärmlichen Verhältnissen aufzuwachsen und zu leben. Es geht aber auch darum, sich mit Trauer und Verlust auseinanderzusetzen und zu bewältigen.