Pferde stehlen

Genre: Drama, Thriller

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: Stellan Skarsgard, Bjorn Floberg, Tobias Santelmann, Jon Ranes, DanicaCurcic, Pal Sverre Valheim Hagen, Anders Baasmo Christiansen, Gard B. Eidsvold, Jonas Jörgensen,…

Produzenten: Turid Oversteen, Hakon Overas, Marie Gade Denessen, Lizette Jonjic,...

Regisseur: Hans Petter Moland

 

Verleih: MFA+FilmDistribution e. K.

Kinostart: 21.11.2019

 

Inhalt:

Die Schönheit Norwegens kann manchmal schmerzen. Dabei sucht Trond nur die Einsamkeit, als er in das kleine Dorf im Wald zieht. In dieser Idylle erkennt er in seinem Nachbarn einen alten Bekannten aus Jugendtagen wieder. Plötzlich sind da all diese Erinnerungen an jenen Nachkriegssommer, als Trond 15 Jahre alt war und mit seinem Vater mehrere Wochen beim Holzfällen im Wald verbrachte. Ein Sommer, in dem er mit einem Freund Pferde stahl und die Liebe entdeckte. Der Sommer, in dem auch ein Kind starb, der Freund verschwand und Geheimnisse seines Vaters ans Licht kamen. Und der Sommer, in dem er seinen Vater das letzte Mal sehen sollte. „Erinnerungen, die das Bewusstsein fluten und den Schmerz bringen – doch als wie stark dieser empfunden wird, entscheidet man selbst.“

 

Kritik:

Nach dem wohl erfolgreichsten norwegischen Buch aller Zeiten kommt nun eine der wohl schönsten norwegisch-schwedischen Geschichten auf die Leinwand. Der Roman wurde in 50 Sprachen millionenfach verkauft und wird nun, mit Stellan Skarsgard in der Hauptrolle, nämlich in der des alten Trond Sander, in einer atemberaubenden Gebirgs- und Flusslandschaft zwischen Norwegen und Schweden, die Fans im Kino begeistern. Beeindruckend sind auch die Aufnahmen vom Winter in Norwegen. Von dem vielen Schnee kann man vielerorts nur träumen...

„Pferde stehlen“ ist eine herzergreifende Geschichte, vollgepackt mit jeder Menge Spannung und einer Botschaft, in der es auch um Krieg und Flucht geht.

Nicht zuletzt rührt der Film aber auch zu Tränen und überrascht mit großartigen Leistungen aller Schauspieler, die wirklich sehr einfühlsam, berührend und emotional spielen.

Besonders authentisch ist es auch, wenn man den Film in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln sieht, denn die Sprache gehört einfach zu einem norwegisch-schwedischen Film dazu!

Eine wundervolle Hommage aus Jetzt und Damals. Die Botschaft in der es um die Natur, die Sprache und den Klang geht, ist sehr gut gewählt und die Übermittlung eines Rituals kommt sehr gut zur Geltung.