Nahschuss

Genre: Drama, Biografie

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: Lars Eidinger, Devid Striesow, Luise Heyer, Paula Kalenberg, Peter Benedict, Victoria Trautmansdorff, Kai Wiesinger, Peter Lohmeyer, Christian Redl, Hedi Kriegeskotte, Andreas Schröders, Moritz Jahn,…

Produzenten: Bettina Wente, Wolfgang Cimera, Frank W. Mähr,…

Regisseurin: Franziska Stünkel

 

Verleih: Alamode Filmverleih

Kinostart: 12.08.2021

 

Inhalt:

Der junge Franz Walter hat gerade an der Humboldt-Universität promoviert, als er ein attraktives Angebot vom Auslandsnachrichtendienst der DDR erhält. Geblendet von den vielen Vorzügen, die der neue Job mit sich bringt, nimmt Franz das Angebot an. Gemeinsam mit seiner Freundin Corina genießt er zunächst das neue Leben. In seinem vorgesetzten Dirk findet Franz einen ihm wohlgesinnten Mentor, der ihm während der gemeinsamen Auslandseinsätze in der BRD mit Rat und Tat zur Seite steht. Zunächst scheinen Franz´ Missionen lediglich dem Informationsbedarf der DDR zu dienen, doch dieser wird bald größer und monströser. Als Franz bei seinen Arbeitsaufträgen plötzlich zu Mitteln greifen muss, die er nicht länger mit seinem Gewissen vereinbaren kann, entschließt er sich auszusteigen – doch der Geheimdienst will ihn nicht gehen lassen. Bald ist Franz bereit alle Grenzen zu überschreiten – und Alles zu riskieren. Franz´ Überlebenskampf gegen ein erbarmungsloses System beginnt…

 

Kritik:

„Nahschuss“ ist ein fesselndes Polit-Drama, dass auf dem Filmfest München gleich mit zwei Preisen ausgezeichnet wurde. Mit diesem eindringlichen Film gelingt der Regisseurin näheres über die Todesstrafe in der DDR ans Licht zu bringen. Der Film erzählt über das Leben von Dr. Werner Teske, der 1981 als letzter Mensch in der DDR zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde. Die beeindruckende Geschichte spielt an Originalschauplätzen in der DDR und erzählt wie politische Systeme menschliches Vertrauen bedingen und beleuchtet auf eindrucksvolle Weise ein Stück DDR-Geschichte. Für den Film konnten in Lars Eidinger, Devid Striesow und Luise Heyer herausragende Schauspieler gefunden werden, die sich mit dem Thema auseinandersetzten und das Publikum garantiert zu Tränen rühren werden. Der Film ist aber nicht zuletzt bis in die Nebenrollen bestens besetzt!

Durch den Film wird gezeigt, dass man nicht so gutgläubig sein und nicht sofort jedem sein Vertrauen schenken soll. Man soll nicht alles glauben, was einem erzählt bzw. versprochen wird.

Es geht in der Geschichte nicht nur um Intrigen und Macht, die Botschaft des Films zeigt sehr deutlich, wie schnell es geht, dass man sich von den Mächtigen des Landes kaufen lässt.

Besonders dann, wenn man aus einfachen Verhältnissen kommt, fühlt man sich anfangs geehrt, wenn man von einem Tag auf den nächsten seinem Partner jeden Wunsch erfüllen kann. Man hat quasi die rosarote Brille auf und merkt zu spät, mit welchen Mitteln und Intrigen wirklich gespielt wird.

Durch den Film wird deutlich gemacht, wie schnell durch politische Machtkämpfe, Intrigen und Manipulationen ein ganzes Leben zerstört wird.

 

 

Fotos von der Premiere auf dem 38. Filmfest München im Open Air Kino „Kino, Mond & Sterne” gibt es hier… Geisler Fotopresssearchresult (geisler-fotopress.de) !