Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess

Genre: Drama, Komödie, Familie

FSK: ohne Altersbeschränkung

Darsteller: Josephine Arendsen, Sonny Coops von Utteren, Julian Ras, Jennifer Hofman, Johannes Kienast, Tjebbo Gerritsma, Suzan Boogaerdt, Terence Schreurs,…

Produzenten: Piet-Harm Sterk, Joram Willink, Marcel Lenz, Guido Schwab

Regisseur: Steven Wouterlood

 

Verleih: Farbfilm Verleih

Kinostart: 03.09.2020

 

Inhalt:

Sam verbringt mit seiner Familie den ersten Urlaubstag auf der niederländischen Insel Terschelling und direkt bricht sich sein älterer Bruder das Bein. Doof für ihn, aber gut für Sam. Warum? Weil es dazu führt, dass Sam der eigensinnigen Tess begegnet, die einen genialen Plan hat, um endlich ihren Vater kennenzulernen, der noch nicht weiß dass er eine Tochter hat. Für ihren Plan hat Tess nur eine Woche Zeit, in der sie dringend Sams Hilfe benötigt. Der ist aber gerade mit sich und ganz anderen Dingen beschäftigt. Doch durch ihr gemeinsam anstehendes Abenteuer entdecken beide, wie viel Familie und Freundschaft wirklich bedeuten…

 

Kritik:

„Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess“ ist eine turbulente Sommerkomödie für die ganze Familie. Es macht Spaß, dabei zuzusehen, wie sich eine Jugendliche um ihren Vater bemüht, damit sie ihn endlich kennenlernen kann.

Die Coming-of-Age-Geschichte regt zum Nachdenken an und erzählt mit jeder Menge Humor übers Erwachsenwerden.

Ein wundervoller Film, der auf dem gleichnamigen und erfolgreichen Kinderbuch von Anna Woltz basiert, dass im Carlsen Verlag erschienen ist.

Zwei junge Menschen, die sich im Urlaub kennenlernen und gemeinsam die Welt der Erwachsenen auf den Kopf stellen.

Eine kindgerecht gestaltete Familiengeschichte übers Alleinsein und über den Tod. Die Botschaft des Films sagt aus, dass man sich ums Alleinsein Gedanken machen soll. Es geht aber auch um Freundschaft, die erste Liebe, Zusammenhalt und um Einfallsreichtum.

Die Geschichte sagt aus, dass man sich nicht zu sehr an einen Menschen gewöhnen soll.

Der Wechsel zwischen Ebbe und Flut wird auf beeindruckende Weise dargestellt und zeigt wieder einmal wie schnell es gehen kann, einen geliebten Menschen zu verlieren. Außerdem wird auch sehr schön thematisiert, dass man nur ins Watt gehen soll, wenn man weiß wann die Flut kommt.

Der eine sammelt Geld, Briefmarken oder Kinderüberraschungseier, der andere gemeinsame Erinnerungen, aber auch darum, dass man nicht so viel übers Alleinsein nachdenken soll. Abgerundet wird der Film von traumhaft schönen Landschafts- und Naturaufnahmen.