Loro - Die Verführten

Genre: Biografie, Drama

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: Toni Servillo, Elena Sofia Ricci, Riccardo Scamarcio, Kasia Smutniak, Euridice Axen, Fabrizio Bentivoglio, Dario Cantarelli, Anna Bonaiuto,...

Produzenten: Francesca Cima, Nicola Giuliano, Viola Prestiere, Carlotta Calori,…

Regisseur: Paolo Sorrentino

 

Verleih: DCM Filmdistribution

Kinostart: 15.11.2018

 

Inhalt:

Italien vor zehn Jahren. Jeder korrumpiert jeden. Getrieben von maßloser Gier nach Reichtum, Macht und rauschhaftem Sex, totaler Entgrenzung und ewiger Jugend suchen sie all die Nähe ihres Cavaliere Silvio Berlusconi: Sergio, der kleine Call-Girl-Ring-Betreiber aus Apulien, Ramsch-Bild des Italian Lovers, mit seinen zugekoksten Mädchen und seiner durchtriebenen Co-Intrigantin Tamara ebenso wie die ausgebufften Politgreise aus ungestillten Sehnsüchten und schillernder Dekadenz, moralischem Abschaum und lasziv zuckenden Körpern, der sich wie magisch angezogen immer enger um „IHN“, den Mächtigsten des Landes und größten Medien-Moguls Europas beschließt. „ER“ versteht als Einziger ihre Ängste und Hoffnungen und verheißt jedem in seinen kitschbunten TV-Shows das Glück im Spaß-Paradies, das er ihnen hemmungslos vorlebt.

In Wahrheit brütet der geniale Traum-Verkäufer mit dem perückenhaft gefärbten Haar einsam auf seiner atemberaubenden Sommerresidenz in der sardischen Sonne – abgewählt, ausgebrannt, zahn- und ratlos, verfolgt von zahllosen Anklagen. Veronica, die wundervolle Ehefrau, die er liebt, verachtet ihn und will ihre Würde zurück. Doch als er Wind davon bekommt, dass ein enger Vertrauter in Rom drauf und dran ist, ihm das Messer in den Rücken zu jagen, erwacht sein Stolz zu neuem Leben. Angestachelt vom Reigen der Jungen und Schönen, der nach Erlösung lechzenden Korrupten und Dekadenten, entschließt sich Silvio Berlusconi, seinen Verkäuferinstinkt wieder von der Leine zu lassen und die Nacht erneut an sich zu reißen...

 

Kritik:

Loro – Die Verführten“ ist ein bildgewaltiger, schönheitstrunkener, aber auch unterhaltsamer Film, der mit einem wundervollen, gefühlvollen und zugleich temporeichen Soundtrack unterhält. Kein Wunder, denn italienischer Filme stehen für großartige Musik und einzigartige Landschaftsaufnahmen.

Was am Anfang mehr dramatisch ausgesehen hat, erzählt zum Ende eine Geschichte voller Zärtlichkeit und Liebe.

Der Film zeigt wieder einmal deutlich, zu welch Mitteln die Politiker greifen, wenn sie was erreichen oder durch Wahlkampf punkten möchten.

In der Thematik geht es um Sex, Drogen, Alkohol und nicht zuletzt auch um Intrigen.

Das „Liebe“ nicht nur aus „Sex“ besteht, wird in dem Film sehr gut deutlich gemacht, denn schließlich besteht die Liebe auch aus kleinen Details, wie z. B. Erinnerungen, Überzeugung, Politik, Macht, Drogen und nicht zuletzt auch über Sex.

Mit der Biografie ist eine beeindruckende Geschichte über das Leben von Silvio Berlusconi, über Arbeitsplätze, Steuersenkung und Wahlversprechen entstanden. Auch die Armut zwischen Arm und Reich kommt nicht zu kurz. Es wird deutlich erklärt wie es ist, wenn man nicht auf der Sonnenseite des Lebens steht.

In der synchronisierten, deutschen Fassung stechen die Witze besser hervor, so dass auch der Humor gut zur Geltung kommt. Allerdings lohnt es sich auch die original Fassung mit deutschen Untertiteln anzuschauen, da die italienische Sprache einfach ein Muss ist.

Nicht zuletzt lohnt es sich auch bis zum Ende sitzen zu bleiben und den Abspann abzuwarten, da dieser noch noch eine einfühlsame Szene bereit.