Licorice Pizza

Genre: Drama, Komödie, Romantik - FSK: ab 12 Jahren - Darsteller: Alana Haim, Cooper Hoffman, Bradley Cooper, Sean Penn, Benny Safdie, Tom Waits, John C. Reilly, Maya Rudolph,… - Produzenten: Sara Murphy, Aaron L. Gilbert, Adam Sommer, Jason Cloth, Paul Thomas Anderson,… - Regisseur: Paul Thomas Anderson

 

Verleih: Universal Pictures International Germany GmbH - Kinostart: 27.01.2022

 

Inhalt:

Im kalifornischen San Fernando Valley des Jahres 1973 entwickelt sich zwischen Mittzwanzigerin Alana Kane und Teenager Gary Valentine eine ungewöhnliche Freundschaft. Doch inmitten des alltäglichen Trubels aus Gelegenheitsjobs und Schauspielkarriere, Freunden und Politik, Vinyl und Super 8 entstehen mit der Zeit auch intensive Gefühle…

 

Kritik:

Paul Thomas Anderson erzählt in „Licorice Pizza“ nicht nur von einer außergewöhnlichen Liebe und der so aufwühlenden wie verwirrenden Zeit des Erwachsenwerdens, sondern nimmt das Publikum auch mit auf eine stimmungsvolle Reise zurück in die Siebziger – in ein Leben zwischen Schlaghosen und Ölpreiskrise, New Hollywood und Motown.

„Licorice Pizza“ ist eine turbulente, aber auch ungewöhnliche Romanze mit der sich der Regisseur dieses Mal dem Erwachsenwerden und der großen Liebe widmet. Ein Film, besonders für die Jugend, aber auch junggebliebene Erwachsene werden sicherlich ihren Spaß mit der Geschichte, aber nicht zuletzt auch mit dem Soundtrack haben.

Der Film überzeugt mit einem großartigen Cast.

Es ist nicht nur ein herzergreifendes Feel-good-Movie sondern auch eine wunderschöne Liebesgeschichte, in der es nicht nur um die Liebe, sondern auch um Freundschaft, Eifersucht, Drogen und Zusammenhalt geht.

Die Coming-of-Age-Geschichte spielt in den 70er Jahren und überrascht mit jeder Menge Humor, Romantik und rührenden Momenten.

Alles in allem eine unterhaltsame Geschichte mit großartiger Besetzung, hervorragenden schauspielerischen Leistungen und einem erstklassigen Soundtrack, der selbst der älteren Generation Spaß macht. Der Soundtrack reicht von „Stumblin´ In“, „I saw the light“, über Jesse James, David Bowie, Four Tops bis hin zu Donovan. Einfach himmlisch und zum Spaß haben. Bei dem wirklich gelungenen Soundtrack möchte man am liebsten gleich anfangen das Tanzbein zu schwingen!