Leander Haussmanns Stasikomödie

Genre: Komödie - FSK: ab 12 Jahren - Darsteller: David Kross, Jörg Schüttauf, Antonia Bill, Margarita Broich, Deleila Piasko, Matthias Mosbach, Henry Hübchen, Eric Spiering, Detlev Buck, Alexander Scheer, Tom Schilling,..,… - Produzenten: Tobias Timme, Christoph Müller, Sebastian Werninger, Herman Weigel,… - Regisseur: Leander Haußmann

 

Verleih: Constantin Filmverleih - Kinostart: 19.05.2022

 

Inhalt:

Berlin, heute: Auf Drängen seiner Freunde, seiner Frau, Kinder und Enkel hatte sich Ludger Fuchs entschlossen, Einsicht in seine Stasi-Akte zu beantragen. Heute ist er ein prominenter, ja, populärer Romanautor, gestern war er ein Held des Widerstandes der DDR; er stand also zwangsläufig unter Beobachtung der Staatssicherheit. Stolz präsentiert Ludger seiner versammelten Familie die dicke Akte. Alles hat die Stasi dokumentiert und kommentiert: seine Wohnung, seine Katze, selbst Szenen mit seiner Frau Corinna im Ehebett… Aber dann: „Was ist denn das?!“ Ein zerrissener und wieder zusammengeklebter Brief, sehr detailliert, sehr intim… Also von Corinna war der bestimmt nicht, und Corinna ill es jetzt genau wissen. Ludger wiegelt ab: „Das war doch vor Deiner Zeit…“ Aber es ist zwecklos, die Stasi hat alles genau dokumentiert. Wütend packt Ludger seine Akte zusammen und entflieht vor dem inzwischen handfest und laut gewordenen Ehestreit nach draußen. Vor dem Haus zündet er sich eine Zigarette an und bläst den Rauch nachdenklich in die Sonne. Und er erinnert sich an den jungen Mann, den die Stasi einst angeworben hatte, um in die Bohéme des Prenzlauer Bergs einzutauchen, sie auszukundschaften und zu ersetzen. Und wie ihm das Leben dort sofort so sehr gefallen hatte: die Freiheit, die Frauen (und nicht nur eine!), dass er schon bald einen Auftrag vergessen hatte…

 

Kritik:

Der Film ist bis in die Nebenrollen prominent besetzt und sorgt für einen einfühlsamen und doch sehr humorvollen Film, der mit dem Zertifikat „Besonders wertvoll“ ausgezeichnet ist.

Ein traumhaft schöner Soundtrack trifft auf eine sehr interessante Geschichte über die Machenschaften der Staatssicherheit. Der Film überrascht mit jeder Menge Humor und erstklassigen, schauspielerischen Leistungen von David Kross, aber auch von allen anderen Schauspielern.

Gefühlvolle Musik mit Einflüssen zur Countrymusik trifft auf wunderschöne Seemannslieder und nostalgische Songs.

Geheimnisvolle Kostüme, D-Mark und Trabis zählen zur Nostalgie des Films und in der Thematik geht es auch um die Liebe, Eifersucht, Freundschaft und Freiheit.

Die Botschaft des Films sagt aus, dass zur Wahrheit auch immer Mut gehört.

Abgerundet wurde der Film von wunderschönen Aufnahmen und dem wunderschönen, musikalischen Klassiker „Gute Nacht Freunde“.

Das Kriegsbeil ist erst begraben, wenn keiner mehr weiß, wo es liegt…

Der Abspann zeigt noch ein paar Aufnahmen und zum Schluss noch eine ganz kleine Szene, die man beruhigt noch abwarten kann.

Leander Haussmanns Stasikomödie wurde am 20. Mai im Prinzregententheater mit dem Produzentenpreis des Bayerischen Filmpreis 2022 ausgezeichnet. Zurecht, denn es ist ein Film, der ein Stück nostalgische Geschichte der DDR aufarbeitet...