Kleine Germanen

Genre: Dokumentation

FSK: ab 12 Jahren

Produzenten: Armin Hofmann, Ali Samadi Ahadi,

Regisseure: Mohammed Farokhmanesh, Frank Geiger

 

Verleih: Little Dream Entertainment

Kinostart: 09.05.2019

 

Inhalt:

Der Dokumentarfilm blickt aber auch über die traditionellen Strukturen rechtsextremer Gruppierungen hinaus in einen Teil unserer Mittelstandsgesellschaft, der immer stärker von rechtspopulistischen Strömungen geprägt ist – und konfrontiert den Betrachter mit Protagonisten, die ihre Kinder im Geist einer demokratiefeindlichen Welt erziehen.

Die Animationsgeschichte zieht sich als „roter Faden“ durch den Film und erzählt auf beeindruckende Weise das tragische Leben der persönlich betroffenen Elsa nach: Als Kind hat sie mit dem geliebten Opa Soldat gespielt. Mit ausgestrecktem rechten Arm hat sie „Für Führer, Volk und Vaterland!“ gerufen und war ganz stolz darauf. Heute blickt sie auf eine Kindheit zurück, die auf Hass und Lügen gebaut war und versucht zu verstehen, was diese Erziehung aus ihr und ihren eigenen Kindern gemacht hat...

 

Kritik:

Kleine Germanen“ ist ein Animationsfilm. Er ist aber nicht nur das, er ist weitaus mehr. Der Film macht in einer ungewöhnlichen Verbindung aus Dokumentar- und Animationsfilm aufmerksam, das mit Blick auf die rechten Gewaltausschreitungen der letzten Zeit aktueller und nach dogmatischen Prinzipien rechtsextremer Ideologie erzogen werden...

In einer ungewöhnlichen Verbindung aus Dokumentar- und Animationsfilm wird auf ein kaum aufgearbeitetes Problem unserer Gesellschaft aufmerksam gemacht. Das Thema ist mit Blick auf die rechten Gewaltausschreitungen der letzten Zeit aktueller denn je.

Die Mischung aus Animation und Realverfilmung ist sehr gut gelungen und beeindruckend erzählt, aber auch mit wunderschönen Aufnahmen der österreichischen Berge und mit tollen Animationen abgerundet.

Der Film ist beeindruckend erzählt und der Soundtrack ist auch sehr berührend. Die Erzählung macht wütend und rührt zu Tränen...