Kirschblüten & Dämonen

Genre: Drama

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: Golo Euler, Aya Irizuki, Felix Eitner, Floriane Daniel, Birgit Minichmayr, Sophie Rogall, Elmar Wepper, Hannelore Elsner, Kiki Kirin, Corinna Binzer, Patrick Finger,…

Produzenten: Anita Schneider, Viola Jäger,...

Regisseurin: Doris Dörrie

 

Verleih: Constantin Film Verleih

Kinostart: 07.03.2019

 

Inhalt:

Karl lebt allein in München, er trinkt zu viel, hat deshalb seinen Job und seine eigene Familie verloren und leidet sehr unter der Trennung von seiner kleinen Tochter. Im Vollrausch wird er von Dämonen verfolgt. Er erinnert sich an Japan und bessere Zeiten...

Eines Tages steht die Japanerin Yu vor der Tür. Sie hat sich vor zehn Jahren um Karls Vater Rudi in Tokio gekümmert, als Karl keine Zeit für ihn hatte. Jetzt ist sie wieder da. Sie möchte das Grab von Rudi sehen und das Haus, in dem er gelebt hat. Widerwillig fährt Karl mit ihr aufs Land, aber er kann sich dem Charme von Yu nicht entziehen. Das Elternhaus steht schon lange leer, die Geschwister sind zerstritten. Yu ruft in den Brunnen vor dem Haus und erklärt Karl, dass dort in der Tiefe die Toten wohnen. Sie übernachten im Haus und Karls Dämonen kehren zurück. Aber Yu weiß, wie man mit ihnen umzugehen hat. Immer mehr wird Karl bedrängt von bedrückenden Erinnerungen an seine Kindheit, die Geschwister, die toten Eltern. Sie sind wieder da und fragen Karl: Was machst Du mit deinem Leben? Warum bist du nicht glücklich?

Karl beginnt mit Unterstützung von Yu, in die er sich immer mehr verliebt, um sich selbst und seine Geschichte zu kämpfen – dafür muss er fast sterben und bis nach Japan gehen, um herauszufinden, ob er selbst schon ein Gespenst oder noch am Leben ist...

 

Kritik:

Kirschblüten & Dämonen“ ist der neue Film von Doris Dörrie, der an den ersten Teil der japanisch-deutschen Geschichte anknüpft. Beim zweiten Teil geht es um Dämonen und um die wiederkehrenden Themen ihres Werkes: Liebe, Verlust und Familienbeziehungen, aber auch um Schönheit, Grausamkeit und Poesie des Lebens.

Großartige Besetzung überzeugt in dem neuen Film von Doris Dörrie. Neben Newcomer Golo Euler sind auch Hannelore Elsner und Elmar Wepper wieder mit von der Partie, die im Film als „Dämonen“ überzeugen.

Ein wunderschöner, gefühlvoller und romantischer Soundtrack sorgt zum Entspannen und trotz der ernsten Thematik, in der es u. a. auch um Mobbing geht, wurde der Humor nicht vergessen in die Geschichte zu verpacken.

Traumhaft schöne Landschaftsaufnahmen runden den sehr ernsten Film ab und die Botschaft des Films sagt aus, dass man einen Menschen so nehmen soll wie er ist. Ein Mensch, der ohnehin schon als Mobbingopfer gilt, sollte zum Weitermachen motiviert werden, aber man sollte nicht ständig an ihm rummeckern.

Um seine Dämonen, den inneren Schweinehund, zu besiegen muss man stark sein und an sich glauben. Dann schafft man es auch von dem Dreckszeug, dass sich Alkohol bezeichnet, loszukommen.

Alles in allem eine wunderschöne, berührende und harmonische Geschichte mit einer ernstzunehmenden Thematik.

Die Botschaft des Films sagt aus, dass es nicht wichtig ist, wie ein Mensch aussieht. Viel wichtiger ist der Charakter und das Verhalten. Der Film rührt zu Tränen, ist aber auch humorvoll. Es ist schon schmerzhaft, wenn man von allen Seiten als Versager gesehen wird oder man damit konfrontiert wird, dass man kein Mann bzw. keine Frau sei.

Die Botschaft des Films ist diese, dass man seine Kinder so akzeptieren soll, wie sie sind, aber nicht immer auf ihnen rumhacken oder sie erniedrigen soll.

Jeder Mensch hat verdient zu leben und ein anständiges Leben zu führen.

Die Botschaft sagt aber auch aus, dass der Alkohol alles zerstört und man besser die Finger davon lassen soll. Allein schon wegen der Kinder!

Wenn man es schafft, sich auf den Film einzulassen, ist es ein wunderschöner, berührender Film voller Gefühl, der aber auch zu Tränen rührt. Alles in allem sagt der Film aber auch aus, dass man sich von anderen nicht verbiegen lassen soll. Man ist so wie man ist. Jeder Mensch hat seine Fehler!

Abgerundet wird die traumhaft schöne Geschichte von einem tollen Bergpanorama und wunderschönen Landschaftsaufnahmen.

Wenn man den inneren Schweinehund überwunden hat, und den Alkohol nicht mehr anrührt, wird man auch gleich merken, dass es einem schon bald besser geht und man sich auf was neues einlassen kann.

Ein wenig vorausschauend ist der Film auch, aber gerade das ist das schöne an dem emotionalen Film

Beim Abspann unbedingt noch sitzenbleiben und den Film bzw. die wunderschöne, berührende Musik genießen!

 

Der wunderschöne, berührende und zugleich einfühlsame Film feierte am 28. Februar eine großartige Weltpremiere mit Doris Dörrie, den Produzenten und nicht zuletzt auch mit den Schauspielern im ARRI Kino in München.