Goodbye Christopher Robin

Genre: Biografie, Drama

FSK: ab 6 Jahren

Darsteller: Domhnall Gleeson, Margot Robbie, Kelly Macdonald, Will Tilston, Alex Lawther, Stephen Campbell Moore, Phoebe Waller-Bridge, Geraldine Somerville,…

Produzenten: Damian Jones, Steve Christian, Mark Hubbard, Simon Curtis, Simon Vaughan

Regisseur: Simon Curtis

 

Verleih: Twentieth Century Fox

Kinostart: 07.06.2018

 

Inhalt:

Zusammen mit seiner Mutter Daphne und seiner Nanny Olive, werden Christopher Robin und seine Familie von dem internationalen Erfolg der Bücher förmlich überrannt; die bezaubernden Geschichten geben England nach dem Ersten Weltkrieg neue Hoffnung und Trost. Doch mit dem Blick der Welt auf Christopher Robin, stellt sich die Frage, welchen Preis die Familie für diesen Erfolg zahlen muss?

 

Kritik:

Goodbye Christopher Robin“ gibt einen seltenen Einblick in die Beziehung zwischen dem beliebten Kinder-Buchautor A. A. Milne und seinem Sohn Christopher Robin, dessen Spielzeug die fantastische Welt von Winnie Puh inspirierte.

Eigentlich ist es ja die Geschichte von Christopher Robin. Zu sehen bekommt man den Jungen aber relativ wenig. Gut 45 Minuten zu Beginn des Films sieht man nur die Eltern von dem Jungen und den Vater, der seinen Sohn nicht mit Kuscheltieren beschenkt, um ihm eine Freude zu machen, sondern vielmehr seinen eigenen Kommerz daraus zu ziehen, denn die Geschenke galten als Ideengeber für ein Kinderbuch, das die Welt eroberte.

In Wirklichkeit ist der Junge das Opfer, dass von seinem Vater benutzt wurde. Das ist keine Elternliebe! Wenn man sein Kind liebt, beschenkt man es aus Liebe, nicht um daraus einen gewissen kommerziellen Erfolg zu ziehen.

Goodbye Christopher Robin“ ist eine wunderschöne, beeindruckende, einfühlsame, zu Tränen rührende und unterhaltsame Geschichte für kleine und große Fans von Pu der Bär, I-Aah, der Eule, Tigger und dem Ferkel...