Fikkefuchs

Genre: Drama

FSK: ab 16 Jahren

Darsteller: Jan Henrik Stahlberg, Franz Rogowski, Susanne Bredehöft, Jan Pohl, Roald Schramm,…

Produzenten: Saralisa Volm, Patrick Volm-Dettenbach, Wolfram Fleischhaber,…

Regisseur: Jan Henrik Stahlberg

 

Verleih: Alamode Film

Kinostart: 16.11.2017

 

Inhalt:

Es gab mal eine Zeit, da konnte Rocky sie alle haben. Er spielte französische Chansons und die Frauen schmolzen dahin. Das ist zwar längst vorbei, aber als Thorben vor seiner Tür steht, wird er noch einmal herausgefordert. Der junge Mann, der behauptet sein Sohn zu sein, weiß nicht, wie man Frauen flachlegt und Rocky soll es ihm beibringen. So gehen sie auf die Jagd: junge, schöne Frauen sollen es sein... die nur auf sie gewartet haben...

 

Kritik:

Mit „Fikkefuchs“ kehrt Jan Henrik Stahlberg als Regisseur nach 8 Jahren zurück ins Kino. Er macht da weiter, wo er zuvor mit seinen skurrilen und aufrüttelnden Werken aufgehört hatte. In dem Film geht es um eine vielschichtige Vater-Sohn-Geschichte, die zugleich von der fehlgeleiteten Identitätssuche zweier Männer handelt. Beide haben sie nicht gelernt mit ihren Gefühlen und Bedürfnissen in adäquater Weise umzugehen.

Wer den provokanten Humor versteht, hat auch sicher jede Menge zu lachen. Die Komödie über bröckelnde Männlichkeitsideale ist unglaublich mutig. Es ist schon ein eigenartiger Film, der aber sicher, wenn man ihn versteht und weiß worum es geht, sehr unterhaltsam sein kann.

Die Landschaftsaufnahmen im Film sind traumhaft schön und die klassische Musik, z. B. von Bach, ist sehr gut zu der Geschichte gewählt.

So eigenartig der Film ist, umso mehr sollte man dafür Werbung machen!