Fahrenheit 11/9

Genre: Dokumentation

FSK: ab 6 Jahren

Darsteller: Michael Moore, Donald Trump, Barack Obama, Katie Perry, Roseanne Barr, Joy Behar, Joe Biden, Wolf Blitzer, Bill Clinton, Hillary Clinton, George Clooney,…

Produzenten: Meghan O´Hara, Carl Deal, Michael Moore, Jeff Gibbs,…

Regisseur: Michael Moore

 

Verleih: Weltkino Filmverleih

Kinostart: 17.01.2019

 

Inhalt:

Kaum eine Wahl hat die Öffentlichkeit so stark beschäftigt wie die von Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten. Als einer der wenigen, die das Ergebnis vorhergesagt haben, offenbart Oscar-Preisträger Michael Moore die Umstände und Mechanismen, die zur Machtergreifung des umstrittenen Kandidaten geführt haben. Im Fokus seiner Kritik steht dabei nicht nur der Präsident selbst, sondern vor allem auch das Versagen der Demokraten...

 

Kritik:

Furchtlos, provokativ und hochgradig unterhaltsam seziert Michael Moore die politischen und gesellschaftlichen Prozesse bis zu Donald Trumps Amtseinführung und prangert soziale Ungleichheit an. Dabei bleibt er nicht bei der Frage, wie es dazu kommen konnte, sondern ruft alle Amerikaner zu politischem Engagement und Widerstand auf.

So traurig die politische Situation auch ist, so toll, so wundervoll gelungen ist der Soundtrack in der berührenden Dokumentation.

Auch wenn ich reich bin, so kann ich mir noch lange nicht alles kaufen. Schon gar keine Liebe und Geborgenheit...

Die Biografie über Donald Trump ist sehr beeindruckend. Es kommt viel Klarheit ans Licht, was man bislang noch nicht wusste.

In Amerika wehren sich sogar die Schüler gegen die politische Macht!

Der Film bietet auf alle Fälle jede Menge Gesprächsstoff und Veränderung. Der Rechtsradikalismus ist weitaus größer als man sich eingesteht. Wenn man nichts dagegen unternimmt, wird es kein gutes Ende nehmen.

Es wird auch deutlich erklärt woran das schlechte Wahlergebnis lag und macht deutlich, dass man auch mal von seinem Schatten zurückspringen soll um die kleineren Parteien zu wählen.

Eine Dokumentation, die zum Nachdenken einlädt, aber auch zu Tränen über die Ungerechtigkeit rührt.

Wer nicht will, dass es soweit kommt und ein 2. Hitler regiert, muss handeln und wählen gehen.

Für die Landtagswahl kommt der Film zu spät ins Kino, aber es folgen weitere Wahlen, wofür man sich den Film auf alle Fälle als Vorlage nehmen sollte.

Die Aussage im Film, dass die Politik von Geld bezahlt wird, ist grandios und ehrlich!

Gib Rechtsradikalismus keine Chance und geh wählen, setz Dich für Dein Land ein und sag den hohen Tieren der Politik Deine Meinung! Auch in der Politik gibt es ein Recht auf Pressefreiheit!

Wir stehen einem zweiten 11. September näher als wir denken können, auch wenn wir es nicht wahrhaben wollen. Wenn in der Politik weiter so regiert wird, kommt es weit schlimmer.

Großartige Darstellung: Die amerikanische Flagge aus brennenden Streichhölzern. Wenn das Land zu Terror herangewachsen ist, ist es zu spät. Es braucht manchmal, um aufzuwachen, auch einen Donald Trump!