Es hätte schlimmer kommen können - Mario Adorf

Genre: Dokumentation

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: Mario Adorf, Senta Berger, Margarethe von Trotta,...

Regisseur: Dominik Wessely

 

Verleih: NFP marketing+distribution

Kinostart: 07.11.2019

 

Inhalt:

In dem Kino-Dokumentarfilm „Es hätte schlimmer kommen können – Mario Adorf“ blickt der Regisseur Dominik Wessely auf das Leben und die einzigartige Karriere Mario Adorfs und erzählt von seiner Leidenschaft für Theater, Kino, Gesang und das Schreiben von Geschichten.

Die Leinwand und die Bühne haben das Leben des 89-jährigen Künstlers, einer der größten deutschen Schauspiel-Stars der vergangenen 60 Jahre, bis heute geprägt. Wie hat er seine Rollen ausgesucht? Was fasziniert ihn bis heute an der Schauspielerei?

 

Kritik:

Es hätte schlimmer kommen können – Mario Adorf“ gibt bislang verborgene Einblicke in sein privates Leben, seine Sicht auf die Welt, die Politik, die Liebe und auch auf das Älterwerden...

Mario Adorf erzählt in dem Film über sein Leben. Von beeindruckenden Erzählungen bis hin zu wunderschönen Aufnahmen ist es eine lebhafte Dokumentation, die humorvoll und spannend erzählt ist.

Wunderschöne Landschafts- und Naturaufnahmen treffen auf einen stimmungsvollen, romantischen Soundtrack.

Alles in allem eine sehr beeindruckend erzählte Dokumentation von Mario Adorf über sein Leben in Italien, wo er aufgewachsen ist und die längste Zeit seines Lebens verbracht hat. Der Film thematisiert nicht nur die Sonnenseite des Künstlers, sondern erzählt auch von den ärmlicheren Verhältnissen, in denen er aufwuchs. Ein rundum gelungener Film mit einer berührenden Geschichte.