Elise und das vergessene Weihnachtsfest

Genre: Abenteuer, Familie - FSK: ohne Altersbeschränkung - Darsteller: Miriam Kolstad Strand, Trond Espen Seim, Anders Baasmo Christiansen, Christian Skolmen, Marie Blokhus, Jan Gunnar Roise, Torunn Lodemel Stokkeland, Raisa Stanciu,… - Deutsche Synchronsprecher: Bonny von Lenski, Hans Hohlbein, Peter Flechtner, Bernd Volbreck, Heide Domanowski, Mika Hinz, Maria Jany, Christoph Drobig, Robert Levin, Geralt Schaale, Patrizia Carlucci,… - Regisseurin: Andrea Eckerborn

 

Verleih: Capelight Pictures - Kinostart: 11.11.2021

 

Inhalt:

Am 24. Dezember wacht die kleine Elise mit dem merkwürdigen Gefühl auf, dass dieser Tag ein besonderer ist. Doch sie kann sich einfach nicht erinnern. Auch ihr Vater und die anderen Bewohner des Dorfes können ihr nicht helfen, denn dort, wo Elise herkommt, sind die Menschen sehr, sehr vergesslich. Als Elise auf dem Dachboden einen verstaubten Holzkasten mit 24 bemalten Türchen findet, auf dem „Fröhliche Weihnachten“ steht, glaubt sie, eine heiße Spur zur Lösung des Rätsels gefunden zu haben. Sie macht sich auf den Weg zum Tischler des Kastens, der den Ernst der Lage sofort erkennt: Das gesamte Dorf hat das Weihnachtsfest vergessen. Er kennt nur einen, der ihnen jetzt noch helfen kann – ein Mann mit weißem Rauschebart und rotem Mantel, von dem Elise noch nie etwas gehört hat. Doch viel Zeit bleibt den dreien nicht mehr, um die Erinnerungen der Dorfbewohner an die schönste Zeit des Jahres wiederzuerwecken. Für Elise beginnt eine unvergessliche Nacht voller Wunder…

 

Kritik:

Der Nummer-1-Erfolg aus Norwegen ist nun auch in Deutschland bundesweit im Kino gestartet. Es ist ein unterhaltsamer und bezaubernder Familienfilm mit jeder Menge weihnachtlicher Magie. In der Geschichte, wie soll es anders sein, geht es um die schönste Zeit im Jahr, die Zeit der Adventsmärkte, der 1000 bunten Lichter und einer wunderschönen Winterkulisse.

Eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte über ein kleines Mädchen das Weihnachten rettet. Die Botschaft des Films sagt aus, dass man nie aufgeben soll, an etwas zu glauben. Durch den Film soll aber vor allem auch die Botschaft übermittelt werden, dass man Kindern auch mal zuhören soll und sie nicht gleich einsperren, wenn sie etwas gemacht haben, was vielleicht verboten war. Zu manch einer Tat fühlt man sich einfach hingezogen, wenn man damit helfen möchte und keine Straftat begeht.

In der Geschichte steckt jede Menge Phantasie, Humor, Mut und Einfallsreichtum. Die wichtigste Botschaft, die der Film übermittelt, ist aber der Glaube an etwas. Die Geschichte zeigt einem deutlich, dass man alles schaffen kann, wenn man nur daran glaubt!

Die Musik, in der jede Menge Gefühl steckt, ist wunderschön und kindgerecht gewählt. Ein Weihnachtsfilm für die ganze Familie, der nicht wie jeder andere Weihnachtsfilm ist.