Eine ganz heisse Nummer 2.0

-Kein Netz, keine Liebe-

Genre: Komödie

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: Gisela Schneeberger, Rosalie Thomass, Bettina Mittendorfer, Matthias Ransberger, Franziska Schlattner, Felix von Manteuffel, Tristan Seith, Johann Schuler, Hardy Krüger Jr., Günther Maria Halmer, Jorge González, Genija Rykova, Silke Franz, Frederic Linkemann, Sebastian Fritz, Helmfried von Lüttichau, Florian Fischer, Liesl Weapon, Katharina Pichler,…

Produzenten: Martin Richter, Christian Becker, Martin Moszkowicz,...

Regisseur: Rainer Kaufmann

 

Verleih: Constantin Film Verleih

Kinostart: 03.10.2019

 

Inhalt:

Marienzell wird beherrscht von der Landflucht. Niemand interessiert sich mehr für das Dorf, denn ohne Highspeed ist man heutzutage abgeschrieben, quasi ein Niemand. Eine schnelle Leitung ist aber nicht in Sicht: Zu wenige Einwohner und zu hohe Kosten. Während die Männer sich erfolglos durch die Landschaft graben, um die Kabel selbst zu verlegen, haben die Freundinnen Waltraud, Lena und Maria eine ganz andere Idee: Das große Preisgeld beim Tanzwettbewerb im benachbarten Josefskirchen! Während sich die drei Damen eifrig auf ihren großen Tanzauftritt vorbereiten und dabei Unterstützung von niemand Geringerem als dem Jurymitglied Jorge González persönlich bekommen, haben sie zugleich mit harter Konkurrenz zu kämpfen: Moni, die Frau des Bürgermeisters, will das Preisgeld ebenfalls mit ihrem hochanständigen Trachtenverein abräumen...

 

Kritik:

Schon im Jahr 2011 war „Eine ganz heisse Nummer“ ein riesiger Erfolg. Jetzt möchte man an den ersten Teil anknüpfen und legt mit 2.0 nach. Garantiert wieder genauso erfolgreich wie Teil 1 und der Humor kommt natürlich auch nicht zu kurz.

Großartig besetzt und die Geschichte mit dem Highspeed ist sehr real dargestellt. Durch den Film wird sehr gut gezeigt wie sehr wir auf das Internet angewiesen sind und wenn nur ein einziges Kabel fehlt, geht nichts mehr weiter und die Welt bricht zusammen.

Mit jeder Menge Humor und traumhaft schönen Aufnahmen vom Bayerischen Wald steht das nächste bayerische Kinoabenteuer vor der Tür.

Jorge González als Jurymitglied und Sebastian Fritz mit Frederic Linkemann als Polizisten überzeugen in dem neuen Abenteuer das Publikum und sind wohl die heimlichen Stars der Komödie.

Es dreht sich alles ums Internet und darum, dass in der heutigen Zeit nichts mehr ohne Internet und Highspeed geht. In dem Abenteuer wird auch wieder deutlich gezeigt, dass man verloren ist, wenn es um die Politik geht. Statt auf Unterstützung vom Bürgermeister zu hoffen, sollte man sich lieber eigenständig für den Ort einsetzen, was nur mit Einfallsreichtum, Phantasie und Zusammenhalt gelingen kann. Nicht mit falschen, intriganten Versprechungen von Politikern, sondern mit viel Liebe und gemeinsamen Ideen kann man es schaffen, etwas für den Ort zu erreichen.

Der Film ist ein bestes Beispiel dafür!

 

Am 30. September feierten die Hauptdarsteller Rosalie Thomass, Franziska Schlattner und Bettina Mittendorfer zusammen mit Regisseur Rainer Kaufmann im Käferzelt auf dem Oktoberfest München und abends zusammen mit den Schauspielerkollegen, darunter auch Sebastian Fritz, Frederic Linkemann und Liesl Weapon im Mathäser Filmpalast eine ausgelassene und sehr fröhliche Weltpremiere zum Filmstart von „Eine ganz heisse Nummer 2.0“.