Ein Dorf zieht blank

Genre: Drama, Komödie

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: Francois Cluzet, Toby Jones, Francois-Xavier Demaison, Arthur Dupont, Gregory Gadebois, Vincent Regan,…

Produzentin: Anne-Dominique Toussaint

Regisseur: Philippe Le Guay

 

Verleih: Concorde Filmverleih GmbH

Kinostart: 16.08.2018

 

Inhalt:

Bürgermeister Georges Balbuzard ist mit seinem Latein am Ende. Die Landwirtschaftskrise hat auch die Bauern in seinem beschaulichen Dorf Mele-sur-Sarthe in der Normandie erreicht. Doch ihre zahlreichen Proteste erwecken weder das Interesse der Verantwortlichen in Rouen noch in Paris. Also beschließt Balbuzard die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Er weiß nur noch nicht so recht wie. Als zufällig der berühmte Fotokünstler Blake Newman nach Mele-sur-Sarthe kommt, scheinen alle Probleme gelöst und die nötige Aufmerksamkeit garantiert. Denn Newman möchte ausgerechnet hier sein neues spektakuläres Fotoprojekt realisieren und sogar die Bauern miteinbeziehen. Wäre da nicht noch eine Kleinigkeit, von der Bürgermeister Balbuzard noch alle überzeugen muss: Die Bauern sollen sich für das Foto ausziehen...

 

Kritik:

Ein Dorf zieht blank“ zeigt einen äußerst humorvollen Blick in die französische Seele. Wunderschöne, romantische Aufnahmen treffen auf eine ernste Geschichte, in der es um die Krise der Landwirte geht, und darum was gemacht werden muss um dagegen vorzugehen.

Thematik des Films ist der Klimawandel und seine Folgen. Es stellt sich die Frage, was getan werden muss, um die Krise möglichst schnell zu überwinden.

Der Film handelt aber auch von den Verhältnissen zwischen Arm und Reich, von politischen Themen, nicht zuletzt aber auch von der Landwirtschaftskrise und dem Klimawandel.

Auf humorvolle und beeindruckende Weise präsentiert der Film, wie sich die Bürger für ihren Ort einsetzen. Es wird auch gezeigt, wie weit sie gehen würden, um ihren Ort zu retten.

Perfekte Kinounterhaltung für alle Fans des französischen Films mit einem tollen Soundtrack und einer traumhaft schönen Landschaft.