Draußen in meinem Kopf

Genre: Drama

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: Samuel Koch, Nils Hohenhövel, Eva Nürnberg, Lars Rudolph, Mario Fuchs, Franziska Arndt, Harald Schwaiger, Bastian Trost,...

Produzenten: Verena Gräfe-Höft, Wenka Kasper

Regisseurin: Eibe Maleen Krebs

 

Verleih: Salzgeber & Company Medien

Kinostart: 26.04.2018

 

Inhalt:

Christoph beginnt sein Freiwilliges Soziales Jahr in einem Pflegeheim als persönlicher Betreuer des 28-jährigen Sven. Der schwerkranke junge Mann leidet an Muskelschwund, das Pflegezimmer ist sein Mikrokosmos, den er seit Jahren souverän lenkt. Svens Humor wirkt fremdartig und bedrohlich, was auch Christoph sofort zu spüren bekommt. Aber nach der ersten „Willkommenskrise“ lässt Sven Christoph allmählich in seine Welt hinein. Er beginnt sich zu öffnen, und die beiden jungen Männer freunden sich immer mehr an. Echte Nähe und Vertrautheit entstehen, sodass Sven Christoph seinen innigsten Wunsch anvertraut...

 

Kritik:

Mit Samuel Koch und Nils Hohenhövel wurde „Draußen in meinem Kopf“ bestens und sehr berührend besetzt. Dafür das es für beide die erste Kinohauptrolle ist, harmonieren sie ausgezeichnet miteinander und geben dem Publikum einfühlsame Stunden. In der einfühlsamen und ergreifenden Geschichte über einen jungen Menschen, der ans Bett gefesselt ist, geht es um Vertrauen und Freundschaft. Der Film rührt zu Tränen und berührt von der ersten Minute.

Durch den Film soll kranken Menschen neuer Lebensmut gemacht werden und das man kämpfen muss und sein Leben auch an den letzten Tagen im Leben noch eine Bedeutung hat und wertvoll ist.

Eine rührende Geschichte mit unheimlich viel Gefühl und Humor.

In der Geschichte geht es um Liebe, Verständnis, Mut und Freundschaft. Ein wahrer Freund hält zu einem, in guten, wie in schlechten Zeiten.

Die klassische Musik mit den kleinen Rockmusikeinlagen ist auch sehr gut zu dem berührenden Film gewählt!