Dieses bescheuerte Herz

Genre: Komödie, Drama

FSK: ohne Altersfreigabe

Darsteller: Elyas M´Barek, Philip Noah Schwarz, Nadine Wrietz, Uwe Preuss, Lisa Bitter, Jürgen Tonkel, Tesha Moon Krieg, Karin Thaler, Gerhard Wittmann, Leopold Hornung, Lucas Bischoff, Sophia Schober, Herman van Ulzen, Bruno Sauter, Max Alberti,…

Produzenten: Martin Moszkowicz, Oliver Berben

Regisseur: Marc Rothemund

 

Verleih: Constantin Film Verleih

Kinostart: 21.12.2017

 

Inhalt:

Jede Nacht feiern, einen Audi R8 aus Versehen zuhause im Pool versenken, das findet Lenny ziemlich unterhaltsam. Viel mehr interessiert ihn auch nicht. Er wohnt in der Villa seines Vaters, verschwendet dessen Geld und hält sich für einen Lebenskünstler. In einer tristen Hochhaussiedlung in München, liegt der 15-jährige David im Bett und versucht zu atmen. Seine Mutter Betty muss sofort mit ihm in die Klinik. David ist seit seiner Geburt herzkrank, und ob er seinen 16. Geburtstag feiern wird, kann ihm niemand sagen. Diese zwei Welten prallen aufeinander, als der Vater von Lenny, ein Herzspezialist, seinen Sohn dazu verpflichtet, sich um seinen Patienten David zu kümmern: David kennt hauptsächlich Operationssäle, Lenny kennt jeden Club in der Stadt. Um bequem davonzukommen, hilft er David vorerst bei den simplen Dingen, die der Junge unbedingt noch erleben möchte: coole Klamotten kaufen, einen Sportwagen klauen, solche Sachen. Dabei merkt er schnell, dass Davids Leben an einem seidenen Faden hängt. Das ist zu viel Verantwortung für den Lebemann Lenny. Außerdem will David jetzt Mädchen kennenlernen, sich verlieben, wie soll Lenny das organisieren? Aber da hängt er schon fest in einer Freundschaft, so ernsthaft, so intensiv, so ausgelassen, als gäbe es kein Morgen – und das stimmt ja vielleicht...

 

Kritik:

Dieses bescheuerte Herz erzählt die wahre und bewegende Geschichte eines sorglosen jungen Mannes auf der Überholspur, der sich um einen herzkranken Teenager kümmern muss. Es ist die Geschichte einer unerwarteten Freundschaft, die von Regisseur Marc Rothemund mit viel Feingefühl und temporeich in Szene gesetzt wurde.

Es ist eine ganz tolle und berührende Geschichte mit Humor, aber auch traurigen Momenten.

Elyas M´Barek spielt in der berührenden Geschichte den Sohn des Chefarztes, der immer nur Partys, Drogen und Mädels im Kopf hat. Eines Tages bekommt er von seinem Vater eine neue Aufgabe: Er muss sich um den herzkranken Teenager kümmern oder der Geldhahn bleibt für immer zu... Die Verwandlung von einem Partymenschen zu einem Menschen, der auch Gefühle zeigen kann, ist wirklich sehr schön mit anzusehen und von Elyas M´Barek sehr beeindruckend und einfühlsam gespielt. Der Schauspieler zeigt in der bewegenden Geschichte, was in ihm steckt und das er ein wirklich ernstzunehmender Schauspieler ist. Endlich mal ein Film, in dem er beweisen kann, was in ihm steckt und das er auch solche Rollen, in denen er u. a. Verantwortung übernehmen muss, spielen kann. Er ist nicht mehr das Teenie-Idol, wie man ihn aus „Fack Ju Goethe“ kennt, sondern ein einzigartiger und ernstzunehmender Schauspieler!

Durch den Film werden auch einige medizinische Fakten erklärt, so z. B. auch, dass das Herz nur ein Muskel ist oder, dass das Stricken z. B. die Koordination der rechten und linken Gehirnhälften fördert.

Es ist aber auf alle Fälle ein sehr berührender, bewegender, aber auch ernstzunehmender Film mit einer Prise „M´Barek“ Humor.

Egal ob die Menschen gesund sind oder krank, dennoch ist jeder Mensch spannend und hat eine spannende Geschichte.

Auch sehr gut dargestellt, die Szenen im Krankenhaus, denn auch im wirklichen Leben haben Kinder Angst vor Krankenhäusern und werden anstrengend, wenn es darum geht zum Arzt oder ins Krankenhaus zu gehen. Alles in allem ist der Film so berührend, dass garantiert keiner mit trockenen Augen den Kinosaal verlässt!

 

 

Am 11. Dezember feierte das Feel-Good-Movie „Dieses bescheuerte Herz“ im Mathäser Filmpalast in München seine Weltpremiere. Neben den Hauptdarstellern Elyas M´Barek und Philip Noah Schwarz kamen auch Nadine Wrietz, Jürgen Tonkel, Gerhard Wittmann, Leopold Hornung, Lucas Bischoff, Sophia Schober, Herman van Ulzen, Bruno Sauter, Max Alberti, der Regisseur Marc Rothemund und die Produzenten Martin Moszkowicz und Oliver Berben zum Roten Teppich ins Mathäser. Mehr als 1200 Premierengäste zeigten sich sehr bewegt von dieser warmherzigen Komödie, die auf dem gleichnamigen Spiegel-Bestseller von Daniel Meyer und Lars Amend basiert und von Marc Rothemund mit viel Feingefühl und temporeich inszeniert wurde.

 

Alle Fotos von der Premiere und den zahlreichen Premierengästen gibt es hier http://future-image.de/searchresult.html?event=1&suche=Filmpremiere++Dieses+bescheuerte+Herz++in+M%C3%BCnchen &daterange=2017-12-11+bis+2017-12-11 !