Die perfekte Kandidatin

Genre: Drama, Komödie

FSK: ohne Altersbeschränkung

Darsteller: Mila Alzahrani, Dae Al Hilali (Dhay), Nora Al Awadh, Khalid Abdulrhim, Shafi Al Harthy,...

Produzenten: Roman Paul, Gerhard Meixner, Haifaa Al Mansour, Brad Niemann

Regisseurin: Haifaa Al Mansour

 

Verleih: Neue Visionen Filmverleih

Kinostart: 12.03.2020

 

Inhalt:

Maryam ist eine Ärztin in einer kleinen Stadt in Saudi-Arabien. Trotz ihrer exzellenten Fähigkeiten muss sie sich jeden Tag aufs Neue den Respekt der Mitarbeiter und der Patienten erkämpfen. Wütend macht Maryam vor allem der Zustand der Straße vor der Klinik. Weil die Stadt die Zufahrt nicht asphaltiert, bleiben die Patienten regelmäßig im Schlamm stecken. Maryam will Veränderung und bewirbt sich um eine bessere Stelle in Dubai. Doch wegen einer Formalität und weil sie keine männliche Begleitung hat, lässt man sie nicht reisen. Maryam sucht Hilfe bei einem entfernten Cousin. Doch der Zusall will es, dass der als Beamter nur Kandidaten für die anberaumte Wahl des Stadtrats empfängt. Vor allem aus Trotz erklärt sich Maryam kurzerhand zur Kandidatin. Erst später wird ihr klar, welche Chance zwischen der bürokratischen Willkür lauert: als Stadträtin könnte sie die Asphaltierung der Klinik-Zufahrt selbst in die Hand nehmen. Maryam und ihre beiden Schwestern treten eine Kampagne los, die nicht zu übersehen ist. An jeder Ecke lauern Restriktionen für Frauen; trotzdem wird Maryams Stimme lauter, ihre Auftritte mutiger, ihre Forderungen radikaler. Die junge Ärztin, die vom erkämpften Recht auf ein eigenes Auto wie selbstverständlich Gebrauch macht, besteht nun auch auf die Straße, auf der sie fahren kann...

 

Kritik:

„Die perfekte Kandidatin“ erzählt mit viel Weitsicht und Feingefühl, wie eine minimale gesellschaftliche Öffnung der Klaviatur bürokratischer Willkür völlig neue Töne entlockt. Es ist ein beflügelndes, aber auch scharfsichtig nachgezeichnetes Porträt einer Emanzipation, das zeigt, wie zutiefst überwältigend ein sehr gut gemachter Film sein kann. Es ist eine wirklich sehr beeindruckende Geschichte über Politik und die Gesetze in fremden Ländern. In der Geschichte geht es ums Kämpfen und darum, sich als Frau bei den Männern auch mal durchzusetzen. Stimmungsvolle Musik rundet die einfühlsame Geschichte ab. Der Humor, der die Geschichte ein wenig auflockert, kommt auch nicht zu kurz. Genau der richtige Film für die bevorstehenden Kommunalwahlen in Bayern. Unbedingt anschauen!