Die Lebenden reparieren

Genre: Drama

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: Tahar Rahim, Emmanuelle Seigner, Anne Dorval, Bouli Lanners, Kool Shen, Monia Chokri, Alice Taglioni, Karim Leklou,…

Produzenten: David Thion, Justin Taurand, Philippe Martin,…

Regisseur: Katell Quillévéré

 

Verleih: Wild Bunch Germany

Kinostart: 07.01.2017

 

Inhalt:

Als Simon am frühen Morgen mit zwei Freunden zum Surfen aufbricht, kann niemand etwas von der drohenden Tragödie ahnen: Ein schwerer Autounfall verändert auf einen Schlag das Leben des Teenagers. Auch seine Eltern in der Hafenstadt Le Havre müssen plötzlich Entscheidungen treffen, deren weitreichende Konsequenzen sie an ihre Grenzen führen. Unterdessen erfährt die zweifache Mutter Claire in Paris, dass ihr schwaches Herz zu versagen droht, wenn nicht umgehend etwas unternommen wird. Den Ärzten und dem medizinischen Fachpersonal in beiden Städten läuft die Zeit davon. Und so wird sich in den nächsten Stunden zeigen, auf welche Weise diese Menschen untrennbar miteinander verbunden sind und wie drei scheinbar zusammenhanglose Stränge einer Geschichte in einen gemeinsamen Kampf münden: den leidenschaftlichen Kampf ums Leben...

 

Kritik:

Die Lebenden reparieren“ überzeugt ebenso realitätsnah und dabei teilweise fast schon poetisch als Drama von visueller Kraft und verstörender Tiefgründigkeit. Dazu tragen natürlich auch die erstklassigen Schauspieler bei, die ihre Rollen mit sehr viel Gefühl rüberbringen.

Die Szenen beim Wellenreiten sind sehr beeindruckend dargestellt und die Aufnahmen der Surfer sind einzigartig, wie sie unter den Wellen durch surfen.

Durch den Film wird wieder einmal deutlich, wie schnell es gehen kann, dass sich das Leben von heute auf morgen verändert und was passieren kann, wenn man nur einen kurzen Augenblick am Steuer abgelenkt ist.

Eine berührende Geschichte. Einzig und allein die Operationsszenen hätte man ein wenig dezenter zeigen können. Für Menschen mit schwachen Nerven eine wahre Herausforderung.

Der Soundtrack passt sich der Geschichte an – berührend und emotional!

Es ist ein spannender, ergreifender und unglaublich lebendiger Film über Herzschlagmomente zwischen Tod, Leben und Liebe, zwischen Angst und Hoffnung, die man so schnell nicht vergisst...