Die glitzernden Garnelen

Genre: Komödie

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: Nicolas Gob,Alban Lenoir, Michael Abiteboul, David Baiot, Roland Monou, Geoffrey Couet, Romain Brau, Felix Martinez,...

Produzenten: Renaud Chélélékian, Edouard Duprey, Rodolphe Duprez, Abdelhadi El Fakir, Yann Girard,...

Regisseure: Cédric Le Gallo, Maxime Govare

 

Verleih: Salzgeber & Company Medien

Kinostart: 05.12.2019

 

Inhalt:

Nach einem homophoben Statement im Fernsehen wird der Vize-Schwimmweltmeister Matthias Le Goff von seinem Verband zu einem besonderen Job verdonnert: Er muss die schwule Wasserball-Mannschaft „Die glitzernden Garnelen“ trainieren und für die Gay Games in Kroatien fit machen. Besonders irritierend ist für ihn, dass es den Garnelen weniger um den Wettkampf geht, sondern vor allem darum, gemeinsam eine schillernde Zeit zu haben – und nebenbei auch noch die heißesten queeren Athleten der Welt kennenzulernen. Auf der Busfahrt zu den Spielen gewinnt das Chaos endgültig die Oberhand...

 

Kritik:

Die glitzernden Garnelen“ ist eine Sport-Komödie mit einer ernsten, sowie ehrlichen Thematik in der es u. a. auch um Freundschaft und die Kraft der nicht-heterosexuellen Gemeinschaft geht. Mit dem Film wird das Anderssein genauso gefeiert, wie der Spaß am glamourösen Exzess. Der Film begeisterte allein in Frankreich über eine halbe Million Zuschauer im Kino. Jetzt liegt es an den deutschen Kinogängern die halbe Million zu toppen.

Der Film begeistert mit einem großartigen Soundtrack und einer ernstzunehmenden Geschichte. Aus der Botschaft geht auf beeindruckende Weise hervor, dass Homosexualität keine Krankheit ist.

Jeder kann sich verlieben, ganz gleich ob Liebe zwischen Männern, Frauen oder zwischen Mann und Frau.

Es geht aber auch darum, dass man zusammenhält, in guten wie in schlechten Zeiten und über den Tod hinaus.

Alles in allem eine Hommage an alle Schwulen, Lesben und Heteros mit der Aufforderung zu mehr Toleranz für ihre Bestimmung, für die sie sich entschieden haben. Jeder kann lieben, wen er für richtig hält, denn verbiegen lassen und jemanden lieben mit dem man in Wirklichkeit nicht glücklich wird, kann nicht gut gehen.