Die Adern der Welt

Genre: Drama

FSK: ohne Altersbeschränkung

Darsteller: Serafin Gilles Mishiev, Vicky Krieps, Luna Arwen Krüger, Till Wonka, Aeneas Arthur Schulz, Jördis Triebel, Jörg Westphal, Constantin von Jascheroff, Tilo Prückner,…

Produzenten: Eva Kemme, Ansgar Frerich, Tobias N. Siebert,…

Regisseur: Byambasuren Davaa

 

Verleih: Pandora Filmverleih GmbH

Kinostart: 29.07.2021

 

Inhalt:

In der mongolischen Steppe lebt der zwölfjährige Amra mit seiner Mutter Zaya, seinem Vater Erdene und seiner kleinen Schwester Altaa ein traditionelles Nomadenleben. Während sich Zaya um die Ziegenherde kümmert und Erdene als Mechaniker und durch den Verkauf von Käse auf dem lokalen Markt sein Geld verdient, träumt Amra einen ganz anderen Traum: Er will ins Fernsehen und bei der Show „Mongolia´s Got Talent“ auftreten. Doch das friedliche und ursprüngliche Leben der Familie wird durch das Eindringen internationaler Bergbauunternehmen bedroht, die den Lebensraum der Nomaden rücksichtslos zerstören. Erdene ist der Anführer derer, die sich der Ausbeutung widersetzen. Ein tragischer Unfall ändert jedoch alles. Plötzlich muss Amra den Kampf seines Vaters fortsetzen. Er tut dies mit der Klugheit und der unbekümmerten Gewitztheit eines zwölfjährigen Jungen…

 

Kritik:

„Die Adern der Welt“ startet mit wunderschöner, besinnlicher Musik voller Gefühl. Die traumhaft schöne Musik begleitet die Geschichte den ganzen Film durch.

In der Botschaft der Geschichte geht es ums Glauben, um Mut und um Freundschaft. Nicht zuletzt geht es aber auch um Familie und darum, in der Familie immer zusammenzuhalten.

Die Botschaft, dass die Behörden denken, mit Geld alles kaufen zu können, wird gut übermittelt und die Geschichte ist sehr berührend erzählt wie sich ein Leben plötzlich verändert, wenn ein Elternteil tödlich verunglückt.

Alles in allem geht es in dem Film um Musik, einen Contest und das Land bzw. die Heimat mit einem Sieg zu retten.