Dear Future Children

Genre: Dokumentation

FSK: ab 12 Jahren

Produzenten: Johannes Schubert, Ansgar Wörner

Regisseur: Franz Böhm

 

Verleih: Camino Filmverleih

Kinostart: 14.10.2021

 

Inhalt:

Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ziemlich ähnliches Schicksal: Tränengas und Gummigeschosse, Wasserwerfer und tödliche Dürre, Regierungen, die nicht zuhören wollen und eine junge Generation, die zurecht wütend ist. Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Weder Hilda, die in Uganda für die Zukunft unserer Umwelt kämpft, noch Rayen oder Pepper, die in Santiago de Chile und Hongkong für mehr soziale Gerechtigkeit und Demokratie auf die Straßen gehen. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder…

 

Kritik:

In „Dear Future Children” geht es um Demokratie, Klima und Gerechtigkeit. Ein sehr bewegender Film, in dem es um Mut und Widerstand, aber auch ums Überwinden von Ängsten geht.

Ein Film, in dem es um den Klimawandel, die Macht der Regierung und um Polizeigewalt geht.

Auf beeindruckende Weise thematisiert der Film einen Beitrag zum Umweltschutz und präsentiert anhand von Bildern, dass es so nicht weitergehen kann.

In der Dokumentation geht es aber auch um Flucht…

Alles in allem eine sehr lebhaft erzählte Dokumentation, die keineswegs langweilig wird und zu Themen wie Umweltschutz und Klimawandel aufruft, sich einzusetzen und einen Beitrag dazu zu leisten, denn jeder kleine Beitrag zählt!

Alles in allem ein ganz wichtiger Film über drei junge Aktivistinnen aus Hongkong, Uganda und Chile…

 

Am 4. Oktober kamen die jungen Filmemacher Franz Böhm und Johannes Schubert in den Rio Filmpalast um nach der Filmvorführung über den Film und aktuelle Themen zu sprechen. Fotos von der kleinen Premiere gibt es hier Geisler Fotopresssearchresult (geisler-fotopress.de) !