Dear Evan Hansen

Genre: Musical, Drama

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: Ben Platt, Julianne Moore, Kaitlyn Dever, Amy Adams, Danny Pino, Amandla Stenberg, Colton Ryan, Nik Dodani, Isaac Cole Powell, Marvin Leon,…

Produzenten: Marc Platt, Adam Siegel, Steven Levenson,…

Regisseur: Stephen Chbosky

 

Verleih: Universal Pictures International Germany GmbH

Kinostart: 28.10.2021

 

Inhalt:

Für Evan Hansen ist die Zeit als Teenager nicht leicht. Während seine Mutter Heidi als Krankenschwester Überstunden schiebt und versucht, sich und ihren Jungen durchzubringen, leidet Evan unter Angststörungen und wird in der Schule als ungewöhnlicher Außenseiter wahrgenommen… Um sich seinen Sorgen zu stellen, soll Evan für seine Therapiesitzungen Briefe schreiben an sich selbst – mit dieser Aufgabe seiner Therapeutin soll der schüchterne Außenseiter Evan Hansen sich selbst vor Augen führen, wie gut sein Leben eigentlich ist.

Doch als einer dieser Briefe in die Hände seines Mitschülers Connor gerät, überschlagen sich die Ereignisse und Evan wird ganz unerwartet der Mittelpunkt in Connors Familie und seiner Mitschüler und bringt sich damit in eine Lage, aus der er sich nicht mehr entziehen kann, denn Evan wird völlig überfordert mitgerissen in einen Strudel von emotional aufwühlenden Ereignissen, die eine beängstigende Eigendynamik entwickeln und sein Leben für immer verändern. Schließlich stellt er fest, dass niemand allein ist…

 

Kritik:

„Dear Evan Hansen“ ist auf dem gleichnamigen Musical verfilmt und kommt nun als berührendes Drama mit humorvollen Momenten und jeder Menge Musik auf die Kinoleinwand. Es geht um Außenseiter, Angstzustände, aber auch um Einsamkeit und Zugehörigkeit. Ein wundervolles Musical, der nun das Kinopublikum begeistern soll. Ob es gelingt, wird sich sehen lassen. Es ist jedenfalls sehr schön und die Musik kommt natürlich auch nicht zu kurz, so dass man die eigentlichen Wurzeln der Geschichte mitbekommt.

Großartiger Musicalklassiker vom Broadway, der nun sehr beeindruckend, gefühlvoll und mit jeder Menge temporeicher und gefühlvoller Musik verfilmt.

In der Verfilmung des Broadway-Erfolgs geht es um Themen wie Isolation, Einsamkeit, Therapie und Befreiung. Unter dem #dubistnichtallein geht die Geschichte unter die Haut und kann gar nicht näher am Nerv der Jugend sein…

Wunderschöne und berührende Stimmen treffen auf schauspielerische Leistungen…

Die Geschichte ist so berührend und einfühlsam gespielt, dass garantiert jeder mit den Tränen zu kämpfen hat.