Das Parfum des Lebens

Genre: Komödie

FSK: ab 6 Jahren

Darsteller: Emmanuelle Devos, Grégory Montel, Gustave Kervern, Sergi López, Zélie Rixhon, William Sciortino, Pauline Mouléne, Sacha Bourdo, Marine Danaux,…

Produzenten: Frédéric Jouve, Marie Lecoq,…

Regisseur: Grégory Magne

 

Verleih: Happy Entertainment Verleih

Kinostart: 19.08.2021

 

Inhalt:

Wenn Chauffeur Guillaume Favre etwas nicht brauchen kann, dann so eine nervige Kundin wie Anne Walberg. Guillaume hat schon genug Ärger am Hals – er kämpft nach seiner Scheidung um das gemeinsame Sorgerecht für seine Tochter Léa, und sein Chef Arséne droht ihm mit dem Rausschmiss. Dazu ist Anne seine anstrengendste Kundin seit langem: Sie verströmt Eiseskälte, sagt niemals Bitte oder Danke, behandelt ihn von oben herab. Und trotzdem besteht sie gegenüber Arséne darauf, nur von Guillaume gefahren zu werden… Für Guillaume ist Anne ein Rätsel – und die Jobs, zu denen er sie fährt, sind ebenfalls sehr merkwürdig…

 

Kritik:

„Parfum des Lebens“ ist eine überzeugende, aber auch wirklich sehr berührende Komödie mit brillant besetzten Schauspielern. Das fängt schon bei Emmanuelle Devos und Grégory Montel an und endet mit den kleinsten Nebenrollen. Eine durch und durch perfekt besetzte Komödie, die Spaß macht und voller Schlagfertigkeit überzeugt.

Bissiger Humor trifft auf einen hervorragenden und gefühlvollen französischen Soundtrack.

Aus der Thematik des Films gehen die typischen Probleme hervor, die z. B. bei Scheidungen auftreffen, wenn es um das gemeinsame Sorgerecht geht. Sehr gut und überzeugend dargestellt.

Der Film thematisiert aber auch außergewöhnliche Geschäftsbeziehung, die mit reichlich Humor, einem perfekt auf den Film abgestimmten Soundtrack und wunderschönen Landschaftsaufnahmen untermalt ist.

Es wird auch sehr überzeugend gezeigt, dass man mehr Selbstvertrauen haben soll, und das gemeinsame Erinnerungen mehr wert sind, als das teuerste Geschenk.

Eine Vater-Tochter-Beziehung kann so schön sein, wenn einem die Ämter nicht immer Steine in den Weg legen würden, weil z. B. die Wohnung zu klein, das Gehalt zu gering ist…

Alles in allem eine unterhaltsame Komödie, die wieder einmal zeigt, dass es nicht immer ein amerikanischer Blockbuster sein muss. Französische Filmemacher wissen einfach wie man Filme macht, die rundum gelungen sind und noch dazu Spaß machen.