Berlin Bouncer

Genre: Dokumentation

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: Sven Marquardt, Frank Künster, Smiley Baldwin

Regisseur: David Dietl

 

Verleih: Farbfilm Verleih

Kinostart: 11.04.2019

 

Inhalt:

Berlins Nachtleben im Wandel: von der geteilten Stadt über die Clubszene der Neunziger bis zur heutigen Partymetropole. Wer war von Anfang an dabei? Anhand der drei spannenden Biografien der legendärsten Türsteher Berlins, erzählt Berlin Bouncer von den Gründen und Abgründen dieser Entwicklung.

Frank Künstler kam aus Westdeutschland in eine Stadt, in der Smiley Baldwin als amerikanischer G. I. noch die Grenze nach Ostberlin bewachte und Sven Marquardt als junger ostdeutscher Punk und Fotograf plötzlich von der Wende überrascht wurde. Bald verfingen sie sich im wilden Berliner Nachtleben der neunziger Jahre und wurden im neuen Jahrtausend zu den berühmt berüchtigten Selektoren der angesagtesten Clubs der Stadt, deren Türen und Geheimnisse sie bis heute hüten.

 

Kritik:

Berlin Bouncer“ ist ein Film, der vom Erwachsenwerden mit 50 Jahren handelt und von verschiedenen Lebensentwürfen. Er zeichnet außerdem die Berliner Kulturgeschichte vom Mauerfall bis in die pulsierenden Gegenwart nach. Begleitet wird die Geschichte vom einzigartigen Sound einer Stadt und ihrer Clubs, der für die drei Protagonisten und die Feierwütigen die Nacht zum Tage werden lässt.

Großartige Unterhaltung über das Nachtleben von Berlin. Der Film thematisiert die Arbeit von drei Türstehern, aber auch von einem Fotografen. Es ist nicht nur eine „trockene“ Dokumentation. Die Dokumentation ist lebhaft und unterhaltsam erzählt und bietet jede Menge Humor.