Beflügelt - Ein Vogel namens Penguin Bloom

Genre: Drama

FSK: ab 6 Jahren

Darsteller: Naomi Watts, Andrew Lincoln, Jacki Weaver, Rachel House, Griffin Murray-Johnston, Abe Clifford-Barr, Felix Cameron, Leeanna Walsman,…

Produzenten: Emma Cooper, Bruna Papandrea, Steve Hutensky, Jodi Matterson,…

Regisseur: Glendyn Ivin

 

Verleih: LEONINE Filmverleih

Kinostart: 19.08.2021

 

Inhalt:

Sam Bloom führt mit ihrem Mann Cameron und ihren drei Söhnen ein erfülltes, glückliches Leben in der Nähe von Sydney. Sam und Cameron, verliebt wie am ersten Tag, verbringen ihre Tage voller Aktivität mit ihren Jungs an den traumhaften Stränden ihrer Heimat. Die Familie Bloom ist glücklich – bis eines Tages ein schrecklicher Unfall ihr Leben für immer verändert. Auf einer Urlaubsreise nach Thailand stürzt Sam schwer und ist fortan querschnittsgelähmt. Sam ist verzweifelt, hadert mit ihrem Schicksal. Es fällt ihr schwer neuen Lebensmut zu finden. Doch dann tritt Penguin in das Leben der Familie Bloom, eine kleine verletzte Elster, die ihr Sohn Noah mit nach Hause bringt. Zunächst wenig begeistert, ahnt Sam noch nicht, wie wichtig dieser kleine, fluguntüchtige Vogel für sie und ihre Familie werden wird. Dennoch sorgt sie für den Vogel und pflegt ihn gesund. Langsam beginnt Sam, Parallelen zwischen ihrer Lebenssituation und dem Schicksal des Tieres zu spüren. Und so wie der kleine Vogel Stärke und Lebenswillen zeigt, so beginnt auch für Sam und ihre Familie der Weg in ein neues Leben…

 

Kritik:

Diese Geschichte ist etwas so Wunderbares, einzigartiges… Es ist eine Geschichte, die man nie wieder vergessen wird, wenn man sie erst einmal gehört hat.

„Beflügelt – Ein Vogel namens Penguin Bloom“ ist eine herzerwärmende, wahre Geschichte einer ebenso unverhofften Freundschaft.

Der Film ist einzigartig besetzt mit der großartigen Naomi Watts und dem unvergesslichen Andrew Lincoln. Die beiden harmonieren bestens mit allen anderen Schauspielern des Films, besonders aber auch mit den Kinderdarstellern, die sehr berührend und überzeugend spielen.

Nach einer wahren Geschichte zeigt der Film auf berührende Weise wie schnell es gehen kann, dass das Leben nicht mehr so ist, wie es einmal war. Es wird sehr einfühlsam und berührend gezeigt, dass man in guten wie in schlechten Tagen zusammenhalten muss und den Mut nicht verlieren darf.

Die Botschaft wird sehr überzeugend mit einem Vogel gespielt, der Mut machen und einem die Freude am Leben wieder geben soll. Es wird gezeigt, dass man durch einen Vogel die Freude am Leben wieder geben soll.

Die Geschichte sagt auch aus, dass man immer der gleiche bleibt, ganz gleich wie alt man wird oder wie krank man ist. Man bleibt immer noch derselbe Mensch.

Alles in allem geht es in der Geschichte um Mut, Selbstvertrauen und darum, um etwas zu kämpfen.

Abgerundet von traumhaft schönen Naturaufnahmen.

Durch den Film wird auch ausgesagt, dass man auch mal loslassen muss und sich nicht die Schuld gibt.                                     

Nach einem tragischen Unglück den Lebensmut wieder zu finden ist nicht leicht, aber mit Hilfe und Unterstützung der Familie und mit Zusammenhalt kann man alles schaffen und irgendwann kann man auch wieder lachen und Spaß haben.

Nicht zuletzt aber auch eine Familiengeschichte voller Liebe, Zuversicht und Zusammenhalt – wie in guten und in schlechten Zeiten…

Auch wenn man eine Behinderung hat, kann man Spaß haben und/oder Rekorde feiern.

Der Film soll allen Mut machen, besonders aber kranken bis schwer kranken und behinderten Menschen, die ihren Lebensmut verloren haben, soll er helfen, wieder lachen zu können.

Im Abspann werden noch sehr schöne Aufnahmen von der echten Familie „Bloom“ gezeigt, die mit gefühlvoller Musik untermalt werden und auf alle Fälle zum Sitzenbleiben einladen.

Ein richtiger Mutmachfilm, den man mit der ganzen Familie anschauen können, denn gerade Kinder sind diejenigen, die schnell den Mut verlieren, wenn etwas nicht gelingt!