Alles in bester Ordnung

Genre: Drama - FSK: ab 6 Jahren - Darsteller: Corinna Harfouch, Daniel Sträßer, Luise Kinner, Simon Hatzl, Steffen Will, Felix Vörtler, Katharina Schmalenberg, Joachim Król, Sophie Killer, Susanne Bredehöft,… - Produzent: Joachim Ortmanns - Regisseurin: Natja Brunckhorst

 

Verleih: Filmwelt Filmverleih - Kinostart: 26.05.2022

 

Inhalt:

Marlen ist früher durch die Welt gereist, draußen strahlt sie, aber ihre Wohnung hat sie mit Gegenständen vollgestellt. Sie ist eine leidenschaftliche Sammlerin. Alles ist zu wertvoll, zu bedeutend, um es wegzuschmeißen. Fynn dagegen will mir nur 100 Dingen durch die Welt gehen. „Ordnung ist das halbe Leben“, sagt er. „Willkommen in der anderen Hälfte!“, antwortet sie. Das ist der Humor und der Kampfstil, den sie von jetzt an pflegen. Marlen und Fynn – stärker könnten die Gegensätze nicht sein. Doch Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an…

 

Kritik:

„Alles in bester Ordnung“ ist eine feinsinnige Komödie über das Zuviel und das Zuwenig. Es geht in der warmherzig-zärtlichen Komödie um die moderne Konsumgesellschaft, aber auch ums Aufräumen, Wegwerfen und um Ratschläge, wie man sich am besten von etwas trennt…

Der Film thematisiert eine Hausgemeinschaft, die sich gegenseitig nicht helfen wollen. Bevor sie einander helfen, rufen sie lieber die Polizei…

In dem Film geht es um Hilfsbereitschaft und um Ordnung halten, denn Ordnung ist ja bekanntlich das halbe Leben. Allerdings präsentiert der Film auch die unterschiedlichen Weisen von Ordnung, denn der eine hält Ordnung, in dem er auch mal was wegwirft, was er nicht mehr benötigt, der andere hält Ordnung, in dem er seine Wohnung mit lauter unsinnigen Sammlerstücken vollstellt. Sicherlich ist jeder schon einmal in so eine Situation gekommen, in der es darum geht, sich von etwas zu trennen…

In der unterhaltsamen Komödie wird das Thema mit Charme und Humor behandelt!