Aline - The Voice of Love

Genre: Drama, Biografie, Musik - FSK: ab 6 Jahren - Darsteller: Valérie Lemercier, Sylvain Marcel, Danielle Fichaud, Roc Lafortune, Antoine Vézina, Pascale Desrochers, Jean-Noel Brouté, Sonia Vachon,… - Produzenten: Edouard Weil, Laurent Zeitoun, André Rouleau, Valérie d´Auteuil,… - Regisseurin: Valérie Lemercier

 

Verleih: Weltkino Filmverleih - Kinostart: 23.12.2021

 

Inhalt:

Quebec in den 60er Jahren: Dass die kleine Aline mit ihrer wunderbaren Stimme einmal eine berühmte Sängerin werden wird, davon sind ihre Eltern und die 13 Geschwister überzeugt. Wild entschlossen schickt ihre Mutter eine Kassette an den berühmten Musikproduzenten Guy-Claude Kamar. Auch er ist hingerissen von Aline und will das Mädchen zu seinem größten Star machen…

 

Kritik:

„Aline – The Voice of Love” ist von der Lebens- und Liebesgeschichte der Pop-Ikone Céline Dion inspiriert. Eine Geschichte voller Glamour, Humor und großartiger Musik, in der es u. a. um die ärmlichen Verhältnisse einer kinderreichen Familie geht, über die ersten Auftritte, den Grand-Prix-Gewinn 1988 bis hin zum Aufstieg als Weltstar und dem Finden ihres persönlichen Liebesglücks. Der Film ist eine Verbindung von Céline Dions größten Hits und einem mitreißenden Soundtrack…

„Aline – The Voice of Love” ist das beste Beispiel dafür, dass man keine Castingshow braucht, um berühmt zu werden.

Ein Film, so rührend schön, aber auch unendlich romantisch angelehnt an die Musik von Dion. Aber auch andere Klassiker, wie z. B. „Love me Tender“ von Elvis Presley, als Highlight des Films, dürfen auch nicht fehlen.

In dem Film geht es nicht nur um Musik und die Liebe, es geht auch um Angst, Hunger und Elend.

Alles in allem ein rundum gelungener Film mit wunderschöner, romantischer Musik, großartigen schauspielerischen Leistungen und traurigen Momenten.

Die Geschichte zeigt eine wunderschöne und berührende Hommage an Céline Dion. Durch den Film wird deutlich gemacht, dass ein Künstler auch nur ein Mensch ist.

In den Liedern geht es um die Liebe und aus der Botschaft des Films geht hervor, dass ein Künstler auch mal Zeit für Familie braucht.

Alles in allem sagt die Geschichte aus, dass man nicht von heute auf morgen eine berühmte Sängerin wird. Dazu zählt, dass man Tanz- und Gesangsstunden nimmt, seine Englischkenntnisse verbessert und auf seine Ausstrahlung achtet…

Es ist ein sehr langer Weg, bis man dort angekommen ist, wo man hinwill und genau für diesen Weg muss man kämpfen, man muss ihn sich verdienen.