Rock trifft auf Elektro-Pop – das ist die musikalische Vielfalt auf dem Jubiläums-Festival vom Ritter-Hilprand-Hof



Schon vom weiten hörte man am Samstagabend die rockigen Klänge, als man sich dem Ritter-Hilprand-Hof in Taufkirchen näherte. Dort waren nämlich die Jubiläumsfeierlichkeiten im vollen Gange. Der Saal war zwar mit gut 400 Konzertbesuchern noch lange nicht ausverkauft, aber das störte an dem Abend weder Musiker noch Fans. Für die Fans war es ein einzigartiges Erlebnis, einmal so nah an ihre Idole heranzukommen. Bis an den Bühnenrand standen sie und feierten zusammen mit „Manhattan Project“ und „Glasperlenspiel“ ein großartiges Konzerthighlight.

Wer also um 20.30 Uhr erst vor der Halle ankam, wurde sofort in den Bann von dem tollen Sound der jungen Nachwuchsband aus dem Rock-Genre hingerissen. Die musikalischen Klänge luden zum Mitklatschen und –tanzen ein und nicht nur die Fans von Manhattan Project, die an dem Abend wohl in der Überzahl waren, sondern auch die Fans von Glasperlenspiel hatten jede Menge Spaß mit der musikalischen Vielfalt des Jubiläumsprogramms.

Die Stimmung war einfach toll, was aber auch kein Wunder ist, bei dem großartigen und vor allem handgemachten Sound. Die drei Musiker wurden von den Konzertbesuchern sogar zu einer Zugabe herausgefordert und dem Wunsch kamen sie sofort nach. Mit „Broken
Inside“ verabschiedete sich die Münchner Band von dem Taufkirchner Publikum, um die Bühne frei für Carolin und Daniel zu machen, die nach einem kurzen Umbau auch direkt auf die Bühne kamen.

„Glasperlenspiel“ bereichern seit 2011 die Poplandschaft. Das neue und vor allem auch facettenreiche Album „Grenzenlos“ ist seit 10. Mai im Handel erhältlich. Natürlich ließen sie es sich nicht nehmen, den Titelsong aus diesem Album, sowie ein paar weitere Songs daraus live zu präsentieren. Aber auch ältere Songs, wie „Alles auf Anfang“ durften nicht fehlen. Eine tolle Mischung aus hitverdächtigen Songs mit eingängigen Melodien und Beats, die zum Tanzen einladen. Dazu war ja auch im Ritter-Hilprand-Hof auf dem familiären Jubiläumskonzert jede Menge Platz. Obwohl eigentlich für Carolin und Daniel die Tour längst zu Ende war, nahmen sie sich die Zeit auf den Jubiläumsfeierlichkeiten des Veranstalters ein kleines Konzert zu geben.

Die Fans, aller Altersklassen, hatten sichtlich Spaß und die Stimmung hielt vom ersten Song an. Der Ritter-Hilprand-Hof verwandelte sich exklusiv für das Konzert in einen Diskotempel mit fliegenden Diskokugeln. In den Songs geht es darum, was Carolin und Daniel gerade fühlen, was sie denken und was in ihnen vorgeht. Es war auch
deutlich zu spüren, dass die beiden inzwischen ausgereifter sind, als vor zwei Jahren zu ihren Anfangszeiten. Ihre Stimmen sind kräftiger geworden und die Bühnenshow professioneller. Für das Duo, aber auch für die Musiker, die die beiden bei dem Jubiläumskonzert in Taufkirchen begleiteten, gibt es keine Träume, die zu groß sind. Das konnte man auch auf dem familiären Konzert in Taufkirchen feststellen, denn die beiden Musiker fühlten sich sichtlich wohl im Kreis der Fans im Alter von 10 bis 40 Jahren. Die Fans standen direkt am Bühnenrand, wo sie mit Carolin und Daniel im Wechsel auf Blickkontakt gehen konnten.

Besucher, die als Fan von Glasperlenspiel und Electro-Pop gekommen sind, zählen sich nun auch als Fans von Manhattan Project und einem großartigen Rocksound, wie man ihn nur selten zu hören bekommt.

Alles in allem ein großartiges Konzert, dass wieder einmal bewiesen hat, dass man Electro-Pop mit Rockmusik sehr gut verbinden kann.

Die Feierlichkeiten im Ritter-Hilprand-Hof sind aber noch lange nicht zu Ende, denn bis zum 13. Dezember folgen noch zahlreiche Veranstaltungen.

 



Fotos von dem herbstlichen Konzerthighlight mit spektakulären Beats und rockigen Klängen gibt es genau hier https://www.pictrs.com/fotoagentur-schoenberger/7594944?l=de&page=1 !