Punkrock mit „Wizo“ und „The Savants“

Seit 1985 machen WIZO dasselbe. Sie lassen sich von nichts und niemandem den Spaß verderben. Deshalb machen sie auch Punkrock, denn das bedeutet so viel wie „alles machen worauf sie Bock haben – ohne Regeln und ohne Grenzen“.

Im Jahr 2005 lösten sich die Sindelfinger dann auf. Allerdings nicht für lange, denn im Jahr 2009 kündigten sie ihr Comeback an. Mit einem neuen Album dauerte es und erst in diesem Jahr hat es geklappt, dass sie neue Songs aufgenommen haben. Anlässlich dessen sind sie derzeit auch gerade auf ausgiebiger Tour und kamen am 29. November ins Backstage nach München. Das es eine Ewigkeit her ist, dass „Wizo“ auf Tour waren, sah man schon daran, dass das Münchner Konzert als eines der einzigen der Tour ausverkauft war.

Wizo“ ist nicht irgendeine Band, sie sind eine Band, die „Ganz klar gegen Nazis“ sind und genau das präsentierten sie am 29. November vor gut gelaunten Fans.

Vorher heizte aber die Band „The Savants“ kräftig ein. Die Band aus Tübingen sorgt mit Punk, Rock, Ska, Pop und Folk für beste Stimmung. Sie hatten die Fans im ausverkauften Backstage schon mit dem ersten Song auf ihrer Seite. Es wurde mitgeklatscht, Pogo getanzt und eine sensationelle Rockparty gefeiert. Die Stimmung ließ nicht ab und so wurde es ein gelungener Konzertabend für die Fans.

Angefangen hat für Wizo alles in einem Stuttgarter Kellerstudio, wo sie auch ihre erste EP aufgenommen haben. Sie machen auch kein Drama daraus, dass sie Links sind und gegen Nazis, Rassisten und andere Arschlöcher. Jetzt sind Axel Kurth, Thomas Guhl und Ralf Dietel mit ihrem neuen Album „Punk Gibt´s Nicht Umsonst (Teil III)“ zurück und das feierten sie mit einem ausverkauften Konzert im Münchner Backstage. Sie ließen es krachen und brachten die Menge so richtig zum Pogen.

Wer ein Konzert von Wizo besucht, der muss auch auf die Texte achten. Ehrliche Texte, die genau das wiedergeben, dass eine Punkrockband denkt und spürt. Die Band gibt nicht nur zu, dass sie gegen Nazis sind, sie sprechen auch deutliche Worte an die politische Szene und an alle Tierquäler. Wer Tiere quält muss an Wizo vorbei.

Besonderes Highlight bei den Fans war der Song von der „Traumfrau“, den die Band seit 1990 nicht mehr live gesungen hatte. Die Stimmung war bei dem Titel grandios.

Bleibt nur zu hoffen, dass es nicht das letzte Konzert war und die Band schon bald wieder im Rahmen einer Tour nach München kommt.

Einziger Kritikpunkt bei dem Konzert, der hier erwähnt werden sollte, sind die Witze was die Sache mit dem Hörgerät und der Sprachbehinderung angeht. Über solche oder ähnliche Behinderungen Witze zu reißen ist nicht in Ordnung. Schließlich sind Behinderte auch nur Menschen mit Gefühlen und darüber dann auch noch zu lachen oder die Fans zum Lachen zu bringen ist absolut nicht in Ordnung!

 

 

Fotos von dem außergewöhnlichen Punkrock-Konzert mit zwei sagenhaften Bands gibt es genau hier https://www.pictrs.com/fotoagentur-schoenberger/2013000?l=de&page=1 !