Jugend ohne Gott

Genre: Science Fiction, Drama, Thriller

FSK: ab 12 Jahren

Darsteller: Jannis Niewöhner, Fahri Yardim, Emilia Schüle, Alicia von Rittberg, Jannik Schümann, Anna Maria Mühe, Rainer Bock, Iris Berben, Katharina Müller-Elmau, Steffen Wink,…

Produzenten: Uli Aselmann, Sophia Aldenhoven, Oliver Berben, Martin Moszkowicz,...

Regisseur: Alain Gsponer

 

Ausstattung der DVD:

Bildformat: 16:9 – 2.39:1

Tonformat: Dolby Digital 5.1 Deutsch, Dolby Digital 2.0 Deutsch, Dolby Digital 2.0 Hörfilmfassung, Untertitel für Hörgeschädigte Deutsch, Englisch, Dolby, PAL, alle Regionen

Länge: ca. 109 Min.

Extras: Die Story (ca. 3 Min.), Die Erzählstruktur (ca. 2 Min.), Das Camp (ca. 2 Min.), Die Gesellschaft der Zukunft (ca. 3 Min.), Neuverfilmung eines Romanklassikers (ca. 2 Min.), Interviews (ca. 29 Min.), Trailer (ca. 2 Min.)

 

Vertrieb: Constantin Film / Highlight Communications

DVD-Start: 08.02.2018

 

Inhalt:

Zach macht sich widerwillig auf in das Hochleistungs-Camp der Abschlussklasse. Im Gegensatz zu seinen Kommilitonen hat er kein Interesse daran, auf die renommierte Rowald Universität zu kommen. Obwohl sie ihn nicht versteht, ist die ehrgeizige Nadesh von dem Einzelgänger fasziniert und versucht, ihm näherzukommen. Zach wiederum interessiert sich mehr für das geheimnisvolle Mädchen Ewa, das im Wald lebt und sich mit Diebstählen über Wasser hält. Als Zachs Tagebuch verschwindet und ein Mord geschieht, scheint der fragile Zusammenhalt der jugendlichen Elite an sich selbst zu zerbrechen. Nur der vermeintlich moralisch integre Lehrer versucht zu helfen, aber dafür ist es schon zu spät...

 

Kritik:

Beeindruckende Geschichte mit wunderschönen Aufnahmen in den Bergen. In der Geschichte geht es darum, den Jugendlichen Sozialkompetenzen zu lernen, aber auch das zusammenhalten wird in dem Camp erlernt.

Der Film ist sehr lehrreich, aber auch spannen. Ein Abenteuer, dass von Anfang an fesselnd und mitreißend ist. Sehr gut besetzt mit Emilia Schüle und Jannis Niewöhner.

Natürlich kommt auch die Romantik nicht zu kurz. Die Jugendlichen sollen durch das Camp lernen, sich ordnungsgemäß zu verhalten, in Gruppen etwas zu unternehmen, ihre Gewalt zu kontrollieren und sich in Stresssituationen besser zurechtzufinden.

Auch Eifersucht spielt eine bedeutende Rolle in dem Drama.

Abgerundet wird der Film von einer Gerichtsverhandlung, die sehr professionell dargestellt wird. Vor allem geht es aber auch um Gerechtigkeit, Mut, Zusammenhalt, aber auch ums Zuhören und darum nicht immer der erste zu sein sondern auch mal verlieren zu können.

Die Story erinnert auch ein wenig an „Tribute von Panem“, nur ein wenig moderner. Auf alle Fälle ist es ein großartiger deutscher Film. Selten hat man von deutschen Filmemachern so einen spannenden und zugleich dramatischen Film zu sehen bekommen, der noch dazu auch darstellerisch einzigartig besetzt wurde. Da macht auch ein deutscher Film Spaß!