Die Spiegel-Affäre

Genre: Politthriller, Drama, Historie
FSK: ab 12 Jahren
Darsteller: Francis Fulton-Smith, Alexander Held, Franziska Schlattner, David Rott, Franz Dinda, Sebastian Rudolph,…
Regisseur: Roland Suso Richter

Produzenten: Sophie von Uslar, Gabriela Sperl, Max Wiedemann, Quirin Berg

 

Ausstattung der DVD:
Bildformat: 16:9 – 1.77:1
Tonformat: Dolby Digital 2.0 Stereo Deutsch, HiFi Sound, PAL, Region 2
Länge: ca. 90 Min.
Vertrieb: Euro Video Medien GmbH
DVD-Start: 08.05.2014

 

Inhalt:

Rudolf Augstein ist Herausgeber vom „Spiegel“ und kämpft gegen die atomare Bewaffnung der jungen Bundesrepublik. Er kämpft nicht nur gegen den Verteidigungsminister Franz Josef Strauß (CSU), sondern auch gegen gedankenlosen Gehorsam gegenüber den Mächtigen. Dieser dagegen kämpft gegen eine neue Diktatur und gegen die Kommunisten, aber auch gegen Augstein...

 

Kritik:

In der Spiegel-Affäre dreht sich alles um zwei Männer – Rudolf Augstein und Franz Josef Strauß, die unterschiedlicher nicht sein können.

Ganz aktuell zu den brisanten Nachrichten über den Bürgerkrieg in der Ukraine zeigt die ARD und ARTE die „Spiegel-Affäre“ aus dem Jahr 1962.

Es ist nur verwunderlich, dass es fast 50 Jahre gedauert hat, bis man die Geschichte verfilmt hat.

Francis Fulton-Smith beeindruckt als Franz Josef Strauß und Franziska Schlattner überzeugt auf ganzer Linie als Maria Strauß.

Der Film macht auch wieder deutlich, dass es Parteikampf auch damals schon gab. Wie heute noch, gibt kein Politiker gerne einen Fehler, den er gemacht hat, zu.

1963 wurde Franz Josef Strauß dann zum Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe gewählt.

Mittlerweile ist die Spiegel-Affäre über 50 Jahre her. Ein unterhaltsamer Politthriller mit Geschwindigkeit und Dramatik.

Der Film ist wirklich ganz großartig geworden und funktioniert sehr gut auf der Ebene eines Politthrillers.

Außerdem macht der Film auch wieder deutlich, dass wir Politiker brauchen, die nicht nur dann Politik betreiben, wenn grad Wahlkampf ist und sie gewählt werden wollen. Ein Politiker muss für die Bürger auch dann da sein, wenn keine Wahl ansteht.

Auf alle Fälle ist der Film aber ein Denkmal für beide beteiligten Personen, sowohl für Franz Josef Strauß, als auch für Rudolf Augstein.

Es wird Mut, Loyalität und Klugheit bewiesen und Francis Fulton-Smith hat für die Rolle sogar 20kg zugenommen (mittlerweile hat er aber wieder sein altes Gewicht).

Für Fulton-Smith war es eine Ehre, in die Rolle des großen Franz Josef Strauß zu schlüpfen. Er ist in Bayern zu der Zeit aufgewachsen, als Strauß Ministerpräsident war. Anfangs hatte er auch Bedenken und es kamen Fragen auf, wie „Geht es überhaupt, Franz Josef Strauß zu spielen?“ oder „Wie kann man es schaffen, ohne ins Klischee abzurutschen?“

Antwort darauf: Ja, es geht und wie!

Für alle Journalisten dürfte klar geworden sein, dass auch Augstein teilweise stark unter der Gürtellinie gearbeitet hat und den Beruf durch den Dreck gezogen hat. Wer in der heutigen Zeit guten Journalismus betreibt dürfte sich sicherlich für die Machenschaften geschämt haben.

Alle Darsteller können stolz sein, Teil von der Reise und dem tollen Abenteuer zu sein. Ausgestrahlt wird die Spiegel-Affäre am 2. Mai um 20.15 Uhr auf ARTE und am 7. Mai um 20.15 Uhr auf ARD. Für all diejenigen, die an den beiden Tagen keine Zeit haben, gibt es dann ab 8. Mai die Möglichkeit, die DVD käuflich zu erwerben!

 

Am 28. April feierte Francis Fulton-Smith mit den Schauspiel-Kollegen Franziska Schlattner, Alexander Held, dem Regisseur Roland Suso Richter und den Produzenten Max Wiedemann, Quirin Berg, Gabriela Sperl und weiteren prominenten Gästen wie Stefan Aust, Dirk Galuba, Diana Körner mit Tochter Lara Joy Körner, Barbara Meier, Bettina Reitz, Otto Retzer, Erol Sander, Joseph Vilsmaier, Max von Thun und nicht zuletzt auch den Söhnen von Franz Josef Strauß – Max Strauß und Dr. Franz Georg Strauß eine beeindruckende Premiere im Gloria Filmpalast in München.

 

 

Fotos von der feierlichen Premiere gibt es genau hier https://www.pictrs.com/fotoagentur-schoenberger/1181237?l=de&page=1 !